Gemeinsam für Kinder

Katholischer Kinderheim Hemau e. V. mit Hilfe der KJF neu aufgestellt

An der Zukunft des Tangrintler Kinderheims hat Pfarrer Berno Läßer in den vergangenen Monaten viel im Hintergrund gearbeitet, gemeinsam mit Experten diese wichtige soziale Einrichtung in der Tangrintelstadt neu geordnet und mit der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. (KJF) einen erfahrenen Träger für das Kinderheim ins Boot geholt.

Pfarrer Berno Läßer, KJF-Direktor Michael Eibl (Sprecher), Renate Baumer, Gerhard Jürgens-Tatje, Thomas Semmler und Walter Nuber.

„Ich freue mich, dass alle Persönlichkeiten, die ich um Unterstützung gebeten hatte, sofort zugesagt haben", so der Stadtpfarrer.Der Verein hat nun mit Pfarrer Läßer als 1. Vorsitzenden und Robert Gruber als Schriftführer sowie einem Geschäftsführer in Teilzeit einen neuen Vorstand. Der Deuerlinger Robert Gruber ist hauptberuflich unter anderem Fachberater für kirchliche Jugendhilfeeinrichtungen im Bistum Regensburg. Für den Verwaltungsrat konnte Läßer Renate Baumer, Gerhard Jürgens-Tatje, Walter Nuber, Thomas Semmler und Michael Eibl (Sprecher) gewinnen. „Damit haben wir eine klare Trennung zwischen der operativen Ebene und einem Aufsichtsrat."

Der Verein plant derzeit den Neubau des viergruppigen Kindergartens Nardini. Dafür bringt der kleine Hemauer Verein mindestens 200.000 Euro Eigenmittel für die Baumaßnahme, sowie das Grundstück und die Räume im eigenen Hauptgebäude ein. „So hohe Eigenleistungen durch einen Verein sind eine enorme Leistung wie sie selten geschieht", würdigt Michael Eibl dieses Engagement. Die öffentlichen Mittel kommen vom Bund, vom Freistaat Bayern und der Stadt Hemau.

Für den Bereich des Kinderheimes hat der Pfarrer die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. als Betriebsträger gewinnen können. Das bedeutet, dass die KJF zum 1. Januar 2020 die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Heimes übernommen hat. Sie haben Bestandsschutz und werden im Tarif der Caritas bleiben. "Den Mitarbeitern im Haus ist die KJF als kompetenter und verlässlicher Arbeitgeber bestens bekannt und wir freuen uns, in deren Trägerschaft aufgenommen zu sein", so die Mitarbeitervertreterin des Nardini-Kinderheims.

Die Gebäude bleiben im Eigentum des Hemauer Vereins und sind an die KJF vermietet. Die drei Wohngruppen der Jugendhilfe werden organisatorisch dem Kinderzentrum St. Vincent in Regensburg zugeordnet und profitieren vom fachlichen Austausch mit einem großen Kinderzentrum der KJF. „Ich freue mich, dass wir mit der KJF einen erfahrenen kirchlichen Träger gefunden haben, der diese herausfordernden Aufgaben der Jugendhilfe für Kinder in Notlagen übernimmt", stellt Pfarrer Läßer zufrieden fest, „damit können wir diese wichtige Arbeit für junge Menschen und Familien auch für die Zukunft sichern."

Nun steht für den Verein der Neubau des Kindergartens als große Herausforderung an. Hier profitiert der Verein sehr vom Fachwissen des Hemauer Unternehmers Thomas Semmler, der sich wie alle Mitglieder im Vorstand und im Verwaltungsrat ehrenamtlich engagiert. In den nächsten Wochen sollen die Pläne für den neuen Kindergarten vorgestellt werden. Im Sommer will der Stadtpfarrer zu einem Tag der offenen Tür einladen, bei dem Wohngruppen und Kindergarten ihre wichtige Arbeit präsentieren.

Text: KJF/oeffref Bild: Robert Gruber