Vorbereitungen für 2. Regensburger Weihnachtssingen laufen auf Hochtouren

Ehrenamtliche rund um Armin Wolf und sein Laufteam schwer im Einsatz:

Auf dem Rasen des Baseballstadions wird richtig angepackt und schwer gearbeitet. Armin Wolf, Tom Harmsen, Markus Riederer, Jonas Fischer, Junior Kapitän vom Armin Wolf Laufteam, Stefan Irrgang, ebenfalls aus dem Laufteam, und sein Vater Rudolf Irrgang sind mit dabei. Die Bühne für das 2. Regensburger Weihnachtssingen muss aufgestellt werden. 150 Domspatzen und die Bigband Convention Ostbayern werden dort in zwei Tagen, am kommenden Samstag, dem 21. Dezember 2019, ab 18:00 Uhr das zweite Regensburger Weihnachtssingen gestalten. Da heißt es zupacken, denn die Platten für den Bühnenboden, die Unterkonstruktion und das Geländer müssen hergetragen und montiert werden.

Junior Kapitän Jonas Fischer vom Armin Wolf Laufteam ist mit dabei, weil er „etwas zurückgeben will", wie er sagt und „weil man damit wirklich etwas bewegen und die tolle Arbeit von Haus Mutter und Kind unterstützen kann. Das liegt uns allen sehr am Herzen." Stefan Irrgang, ebenfalls im Armin Wolf Laufteam, ist immer da, wenn Hilfe gebraucht wird. „Ich bin Mädchen für alles", sagt er lachend, er ist der Mann für „Projekte, für den sozialen Zweck, für alles, was so anfällt." Sogar sein 78-jähriger Vater Rudolf Irrgang ist tatkräftig mit von der Partie wie schon im Jahr zuvor: „Wir haben heute um Dreiviertelzehn angefangen. Wir waren die ersten und wir hören auch als Letzte auf", sagt er und meint, arbeiten halte ihn jung.

Alle Helfer tun es für die gute Sache, für Haus Mutter und Kind der Katholischen Jugendfürsorge. Denn das, was die Gäste spenden, kommt dieser Einrichtung zugute. Eintritt wird keiner verlangt. Auch Tom Harmsen, der mit im Orga-Team ist, hilft gerne: bei der Sponsorensuche, dem Online-Ticketshop und der Webseite. Heuer hilft er zusätzlich beim Aufbau und so steht auch er auf dem Baseballfeld. „Es dauert irgendwie ewig, bis alles passt, die Schrauben an ihrem Platz sind und bis alles ausgerichtet ist. Morgen kommt ja dann noch die Technik, Licht und Ton, eine Leinwand und so weiter. Bis die Bühne hier steht, das ist schon ein riesiger Aufwand. Aber das ist es auch wert."

Warum dieses Jahr wieder? Und wieder für Haus Mutter und Kind? Armin Wolf hat eine persönliche Beziehung zu den Frauen und ihren Kindern und zu Haus Mutter und Kind aufgebaut: „Sie liegen mir alle riesig am Herzen. Und sie brauchen immer noch Unterstützung. Deshalb haben wir uns alle – meine Frau und die ganzen Helfer – entschlossen, wir machen es wieder." Armin Wolfs Frau Alexandra findet, dass so tolle Einrichtungen wie Haus Mutter und Kind unbedingt unterstützt werden müssen. Da gehe es schließlich darum, die jungen Frauen in ein selbstständiges Leben zu begleiten. „Die jungen Frauen haben sich entscheiden einen schweren Weg zu gehen und das auch für ihr Kind. Das ist einfach großartig."

Eigentlich ist es Wahnsinn, was Armin Wolf da stemmt. Die Vorbereitung, Organisation und die PR, die Sponsorensuche und dann der 2-tägige Aufbau in der Baseball-Arena – und nach dem Event gleich der Abbau. Im Frühsommer 2019 waren diese Anstrengungen wohl schon wieder vergessen, denn da bekamen Armin Wolf und sein Laufteam Lust auf ein zweites Mal. 25 Helferinnen und Helfer hat Armin Wolf für den Auf- und Abbau mobilisiert. Weitere acht aus einer Einrichtung der Katholischen Jugendfürsorge kommen hinzu und die Fußball-Frauen aus Thalmassing in Mannschaftsstärke. Unglaublich, was da alles zusammengeht.

Das Armin Wolf Laufteam, die Buchbinder Legionäre, die EVR-Eisbären, die Ultrläuferin Holly Zimmermann und der Fanclub des 1. FC Bayern Nabburg sind Unterstützer des 2. Regensburger Weihnachtssingens. Sie, die ehrenamtlichen Helfer und viele Sponsoren machen es möglich: www.regensburger-weihnachtssingen.de.

Text und Bilder: Christine Allgeyer