Schwandorfer Transport & Erdbau spendet großartige 6.000 Euro für junge Mütter und ihre Kinder

Im Vorfeld des zweiten Regensburger Weihnachtssingens macht Armin Wolf Spender mobil

Josef Beer, Geschäftsführer der Schwandorfer Transport & Erdbau GmbH & Co. KG, hat seine diesjährige Weihnachtsspende über 6.000 Euro dem Haus Mutter und Kind der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg zugedacht und unterstützt damit junge Mütter und deren Kinder in schwierigen Lebenssituationen.

Bei der Spendenübergabe (v.li.): KJF-Direktor Michael Eibl, Unternehmer Josef Beer und Armin Wolf.

„Armin Wolf ist nicht ganz unbeteiligt", verrät Josef Beer, der schon seit 15 Jahren lieber spendet als seine Kunden zu Weihnachten zu beschenken. Und, das muss man dazu sagen, diese Spende hat mit einem Armin-Wolf-Herzensprojekt zu tun: dem Regensburger Weihnachtssingen! Es geht in diesem Jahr in die zweite Runde und wie schon im Jahr zuvor kommt es Haus Mutter und Kind der KJF zugute. Armin Wolf hat mit seiner Idee eine breite Öffentlichkeit für das Angebot des Mutter-Kind-Hauses sensibilisiert und auch Josef Beer dafür gewinnen können. Dieser hilft auch gerne in Regensburg, denn zwei Drittel seines Jahresumsatzes hat er mit Aufträgen aus Regensburg und Umgebung erzielt. In diesem Jahr hat Josef Beer die traditionelle 5.000 Euro-Weihnachtsspende sogar auf 6.000 Euro aufgestockt!

Beim ersten Regensburger Weihnachtssingen kamen über 13.000 Euro zusammen; weitere Spenden folgten, weil so viele Menschen helfen wollten. „Armin Wolf schafft es, Menschen für soziale Themen zu gewinnen, sie zu berühren und zu verbinden", sagt Michael Eibl, Direktor der Katholischen Jugendfürsorge. Er freut sich riesig über die Spende und bedankte sich herzlich bei Josef Beer und Armin Wolf: „Sie unterstützen damit Frauen und ihre Kinder, die von ihrem Umfeld im Stich gelassen wurden, Frauen, die sich trotzdem für ihre Kinder entschieden haben, und Kinder, die in Krisensituationen hineingeboren wurden. Dafür ein herzliches Vergelt's Gott!". In Haus Mutter und Kind finden sie einen sicheren Ort mit pädagogischer Betreuung. Dramatisch sei, so Eibl weiter, dass es im vergangenen Jahr 100 Anfragen, aber keine Plätze gab.

Aktuell wohnen und leben 10 Mütter und 16 Kinder im Mutter-Kind-Haus der KJF. Armin Wolf kennt die Situation und hat sich schon 2018 entschlossen, mit dem ersten Regensburger Weihnachtssingen zu helfen: „Ich habe Haus Mutter und Kind kennen- und lieben gelernt", erzählt er von seinen Besuchen dort. Deshalb lässt er nicht locker und wie schon im Vorjahr werden beim zweiten Regensburger Weihnachtssingen zwei Nachwuchschöre der Regensburger Domspatzen – das sind 160 Kinder – und die Big Band Convention Ostbayern weihnachtliche Lieder zum Besten geben. Eintritt werde keiner verlangt, so Armin Wolf, denn es gäbe in Regensburg und im ostbayerischen Raum Menschen, die sich so ein Konzert nicht leisten könnten. „Auch sie sollen in den Genuss dieser weihnachtlichen Freude kommen.

Mehr Infos über das zweite Regensburger Weihnachtssingen und kostenlose Karten gibt es unter: www.regensburger-weihnachtssingen.de. Über jede Spende für Haus Mutter und Kind beim Regensburger Weihnachtssingen am 21. Dezember 2019 in der Armin Wolf Arena in Regensburg  freuen sich die Veranstalter und Helfer rund um Armin Wolf: sein Laufteam, die Buchbinder Legionäre, die Eisbären Regensburg und viele ehrenamtlich Tätige. Die Spenden kommen direkt den Müttern und Kindern zugute und fließen vorrangig in einen neuen Sport- und Bewegungsraum und dessen Ausstattung mit Sportgeräten, Spiel- und Therapiematerial. Dieser wird in einem weiteren Gebäude für Haus Mutter und Kind geschaffen, dessen Generalsanierung im nächsten Jahr ansteht. Fünf weitere Appartements für junge Mütter ab 16 Jahren und ihre Kinder können dort bereitgestellt werden.

Text und Bild: Christine Allgeyer