Muffin für Helden des Alltags

Jugendliche des B.B.W. setzen ein Zeichen der Anerkennung für die „Helden des Alltags"

In der aktuellen Situation rund um die Corona-Krise gibt es viele Helden – viele große, aber auch unendlich viele kleine Helden des Alltags. Der Verkäufer an der Bäcker-Theke, die Arzthelferin in der Praxis oder die Polizisten – einfach alle, die das Leben im Lande am Laufen halten. Ganz oben stehen aber natürlich Pflegekräfte, die tagtäglich zu den Familien fahren und genau denen wollten die Jugendlichen des Berufsbildungswerkes in Abensberg ein kleines Dankeschön zukommen lassen. Martin Gugler, Erzieher in der Heilpädagogischen Wohngruppe im B.B.W. macht gerade Dienst in den schwierigen Zeiten. Auch hier hat die Corona- Pandemie große Veränderungen gebracht. Mitte März mussten viele Jugendliche aus dem Berufsbildungswerk in Abensberg, einer Einrichtung der beruflichen und sozialen Rehabilitation der KJF Regensburg, dort, wo es ging, nach Hause fahren. Aber bei einigen war es nicht möglich, zu schwierig ist die Situation zu Hause oder es gibt kein Zuhause.

Martin Gugler hatte gemeinsam mit seinen „Schützlingen" die Idee, für die Pflegekräfte der Firma „Care with Care" in Langquaid Muffins zu backen. Angelehnt ist diese Backaktion an die Initiative #backenfürhelden. „Wir freuen uns, wenn wir in dieser schwierigen Zeit mit einem frischgebackenen Muffin unseren Helden des Alltags, die pausenlos für andere im Einsatz sind, einen kleinen Genussmoment schenken können", so Martin Gugler. „Wir sind zwar keine Profibäckerei, wir backen in unserer Gruppenküche und wir machen das mit den gebotenen Hygieneregeln. Aber wir backen mit viel Herz und mit einer großen Portion Anerkennung und Wertschätzung für die Pflegekräfte, die in diesen Zeiten täglich an ihre Grenzen gehen", so Gugler ergänzend.

Pflegedienst „carewithcare" freute sich über das süße Geschenk.

Weiterführende Informationen zur Initiative #backenfürhelden.

#backenfürhelden unterstützt Menschen in Funktionsberufen und Institutionen, die in Zeiten der Coronakrise systemrelevant sind. Dazu gehören beispielsweise Ärzte(*innen) und Pfleger*(innen) in Krankenhäusern und Arztpraxen, Menschen in Heil- und Pflegeberufen, Ärzt*innen in Arztpraxen, Pfleger(*innen) in Altenheimen, Apotheker(innen), Helfer(*innen) in Corona-Testzentren, Feuerwehrleute und Menschen im medizinischen Notdienst sowie alle anderen Helden und Held*innen unseres Alltags, die jeder teilnehmende Bäcker und Konditor selbst definieren kann.

Bildnachweis: Martin Gugler
Text: Silvia Haumer