Mit Wehmut und guten Wünschen

Annette Bäumel, Konrektorin der Papst Benedikt Schule, verabschiedet

Gerade moderierte sie die Abschiedsfeier für Klaus Welsch, den scheidenden Schul- und Einrichtungsleiter der Papst Benedikt Schule, und wenig später wurde sie selbst im Straubinger Rittersaal verabschiedet: Annette Bäumel, geschätzte Kollegin und Konrektorin, verlässt die Papst Benedikt Schule der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg (KJF) gleichzeitig mit Klaus Welsch. Im Herbst wird sie neue Gesamtleiterin des SPFZ Schöllnach-Osterhofen. Ihre Kollegin, die Sozialpädagogin Sabine Götz, sprach der Schulfamilie aus dem Herzen, als sie Annette Bäumel in ihrer Laudation als einen wunderbaren und liebenswerten Menschen beschrieb.

KJF-Direktor Michael Eibl und Konrektorin Annette Bäumel

Annette Bäumel ist Sonderpädagogin mit Leidenschaft. Das spürten die Kinder und Jugendlichen in der Papst Benedikt Schule seit 2012, als sie dort die Aufgabe der Konrektorin übernahm. In seiner Laudatio stellte Michael Eibl, Direktor der Katholischen Jugendfürsorge, ihre hohe Fachlichkeit heraus.

Schul- und Einrichtungsleiter Klaus Welsch und Konrektorin Annette Bäumel nehmen Abschied aus der Papst Benedikt Schule.

Bäumel war nach ihrem Studium in München an den Sonderpädagogischen Förderzentren in Offenstetten und Dingolfing tätig, dann an der Schule für Kranke in Landshut – hier zuletzt drei Jahre lang als Konrektorin. Annette Bäumel hat das Nationale Montessori Diplom erworben und wurde 2002 zur Betreuungslehrerin für Studienreferendare an Förderschulen bestellt. KJF-Direktor Michael Eibl würdigte ihr Engagement und ihre hohe Professionalität.

Worte reichen nicht: Sabine Götz und Annette Bäumel.

In der Papst Benedikt Schule hatte sie die Leitung der Beratungsstelle für elektronische Kommunikationshilfen übernommen und dort betroffene Personen, Einrichtungen und Schulen beraten. Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit war seit 2004 die Beratung und später auch die Leitung des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes – Autismus (MSD-A) in Niederbayern. Von 2009 bis 2014 arbeitete sie im Arbeitskreis „Autismus und Schule" am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München mit.

Neben diesen intensiven fachlichen Aufgaben, hat sich Annette Bäumel seit 2006 als Mitbegründerin des ehrenamtlichen Patenschaftsteams „Hilfe macht Mut" dem Entwicklungshilfeprojekt für Waisenkinder in Nkandla, Südafrika, gemeinsam mit den Nardini-Sisters aus dem Mutterhaus Kloster Mallersdorf verschrieben.

Klaus Welsch, die gesamte Schulfamilie und KJF-Direktor Michael Eibl wünschten Annette Bäumel für ihre neue Aufgabe alles erdenklich Gute. „Deine neuen Kolleginnen und Kollegen sind zu beneiden", sagte Sabine Götz zum Abschied.

Text und Bilder: Christine Allgeyer