« Zurück

Was lange währt, wird endlich gut

Groß ist die Freude bei Schulleiterin Bettina Fuchs und allen geladenen Gästen: Das neue Sportgelände für die zum B.B.W. in Abensberg gehörige Berufsschule St. Franziskus erhielt den Segen von Domkapitular Dr. Roland Batz, Vorsitzender der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg (KJF). Die Begrüßung der Gäste, zu denen auch Jimmy Hartwig zählte, übernahm B.B.W.-Berufsschulleiterin Bettina Fuchs. Walter Krug, Gesamtleiter des B.B.W., und KJF-Direktor Michael Eibl sprachen Grußworte. Jimmy Hartwig appellierte in anschließender Diskussionsrunde an junge Leute, Sport zu treiben und sich klug zu vernetzen.

Domkapitular Dr. Roland Batz segnet saniertes Sportgelände

Der Vorsitzende der Katholischen Jugendfürsorge, Domkapitular Dr. Roland Batz, segnete das sanierte Sportgelände auf dem Gelände des B.B.W. St. Franziskus in Abensberg. KJF-Direktor Michael Eibl dankte allen Kooperationspartnern und Freunden der Gesamteinrichtung, die zur feierlichen Segnung des Geländes gekommen waren. Eibl, zur Segnung begleitet vom Ehrenvorsitzenden der KJF Prälat Dr. Josef Schweiger, betonte, wie wichtig es für die Schülerinnen und Schüler der Einrichtung sei, sich zu bewegen und wieder gemeinsam aktiv zu sein. „Die lang ersehnte Sanierungsmaßnahme hat auf sich warten lassen, aber die Investition hat sich gelohnt! Sport und Bewegung gehören im Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung unbedingt mit in das Curriculum einer individuellen und ganzheitlichen Förderung."

Walter Krug, Gesamtleiter des B.B.W. St. Franziskus Abensberg, und DFB Botschafter Jimmy Hartwig zeigten sich ebenfalls begeistert vom Ergebnis der Anstrengungen, die in eine hochwertige Sportanlage mündeten. Die Modernisierung war laut Krug von enormer Bedeutung für die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer im B.B.W.: „Nicht wenige junge Teilnehmer des Berufsbildungswerks haben eine gesunde Beziehung zu ihrem Körper verloren. Intakte und moderne Sportstätten sind eine Voraussetzung dafür, über sportliche Aktivitäten und Angebote zur Bewegung eine gute Verbindung zwischen Körper und Geist neu zu bahnen."

Die Sportanlagen beim Berufsbildungswerk entstanden im Jahr 1978 und seien seitdem nicht saniert worden, berichtet Bettina Fuchs. „Das gesamte Sportgelände war dringend sanierungsbedürftig", so die B.B.W-Berufsschulleiterin. „Es gab diverse Gefahrenstellen, z. B. hatte die Laufbahn Löcher; ebenso war der Belag am Hartplatz beschädigt und rutschig. Die Funktionsfähigkeit ließ sich auch durch eine gründliche Grundreinigung nicht mehr herstellen. Der Unterricht war fast nicht mehr möglich."

Jetzt sind alle überglücklich, besonders die Fußballmannschaft des B.B.W. ist wieder hochmotiviert. Der Sportplatz, der früher mehr einer Wiese als einer Rasenfläche glich, wurde komplett erneuert und aufwendig saniert. Auf dem Hartplatz wurden zudem zahlreiche Linien für weitere Ballsportarten angebracht. Die Basketballkörbe wurden ebenfalls erneuert und ein umlaufendes Ballfanggitter für Bälle, die normalerweise ins „Aus" gehen, angebracht. Dadurch spare man sich weite Laufwege und Sport mache wieder richtig Spaß, sagt Bettina Fuchs. Die Leichtathletiksportlerinnen und Sportler der Berufsschule dürfen sich zudem über eine sanierte Weitsprunganlage freuen.

In die Sanierung der neuen Sportanlagen der Berufsschule investierte die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. 920.000 Euro, davon 330.000 Euro Eigenkapital. Die Regierung von Niederbayern förderte das Bauvorhaben mit insgesamt 590.000 Euro.
 

v.li.: Ehrengäste der Segnungsfeier KJF-Direktor Michael Eibl, Schulleiterin Bettina Fuchs, Domkapitular Dr. Roland Batz, Gesamtleiter Walter Krug, Prälat Dr. Josef Schweiger, Landrat Martin Neumeyer, Jimmy Hartwig und RSchD Otto Wagmann.
 

Weitere Informationen:

Das B.B.W. St. Franziskus Abensberg ist eine der führenden Einrichtungen der beruflichen und sozialen Rehabilitation in Deutschland und unterstützt junge Menschen mit einem besonderen Förderbedarf auf ihrem Weg in den Beruf und die Gesellschaft.  Das Angebot ist maßgeschneidert für lern-, psychisch- und mehrfachbehinderte sowie anderweitig benachteiligte junge Menschen. Träger des B.B.W. St. Franziskus Abensberg ist die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg. Derzeit absolvieren 520 Jugendliche und junge Menschen eine Ausbildung bzw. nehmen an berufsbildenden oder weiteren Fördermaßnahmen im B.B.W. teil. 50 % der jungen Menschen im Berufsbildungswerk kommen aus der Region, 40 % aus den restlichen Regionen Bayerns, 10 % aus der gesamten Bundesrepublik. 90 Prozent aller Teilnehmenden leben im Internat am Berufsbildungswerk und in Außenwohngruppen.

Text und Bild: Michaela Heelemann, Susanne Lamprecht