« Zurück

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Noch zwei Tage bis zum Regensburger Weihnachtssingen

Armin Wolf steht auf dem mit Rauhreif überzogenen Baseballfeld der Buchbinder Legionäre Regensburg. Der Atem steht ihm wie den anderen Helfern als kleine Wolke vor dem Gesicht. Er stimmt sich gerade mit Tobias Dietrich von Legionäre TV ab.  Wo halten die Busse, wo steigen die Kinder aus? Wer besorgt die Getränke? Wie soll alles laufen? Im Hintergrund bauen die Mitarbeiter von Pro Event gemeinsam mit einem Trupp junger Männer aus der lernwerkstatt Regensburg die Bühne auf.

Armin Wolf (links), Tobias Dietrich (5.v.li.hinten), Projektleiter bei Legionäre TV, die Techniker von Pro Event und Auszubildende aus der lernwerkstatt Regensburg, eine Einrichtung der KJF, beim Aufbau der Bühne für das Regensburger Weihnachtssingen auf dem Baseball-Feld vor der Armin-Wolf-Arena.

Auf dieser Bühne stehen am kommenden Samstag, also zwei Tage vor Heiligabend, um 18:30 Uhr 150 Domspatzen und die Big Band Convention Ostbayern mit 20 Musikern. Gemeinsam mit ihnen singen 2.550 begeisterte und hoffentlich sangesstarke Gäste, denn, so verrät Armin Wolf: „Alle Karten sind reserviert." Alle, die am Samstag in der Armin-Wolf-Arena zusammenkommen, haben ein gemeinsames Ziel: Sie möchten das Haus Mutter und Kind der Katholischen Jugendfürsorge unterstützen. Denn dort wird viel, viel Geld gebraucht für die Generalsanierung eines Gebäudes, in dem fünf Appartements für junge, alleinerziehende Mütter geschaffen werden. 1,6 Millionen Euro sind es insgesamt, die die KJF braucht, um das Projekt zu stemmen. Und, wie wunderbar, da tritt Armin Wolf auf den Plan und sagt: „Wir singen für den guten Zweck." Die Eisbären Regensburg, die Buchbinder Legionäre, das Armin Wolf Laufteam – sie alle machen sich stark für das Haus Mutter und Kind. Die Einnahmen aus den Spenden beim Regensburger Weihnachtssingen und der Überschuss aus dem Verkauf von Essen und Getränken kommen dem Haus Mutter und Kind zugute. Damit wird die Ausstattung, insbesondere die einer Spiel- und Bewegungshalle, finanziert.

 

„Eine Bühne auf's Feld bauen wir jetzt nicht jede Woche. Das ist schon eher etwas Neues. Und im Winter sind wir in der Regel auch nicht auf dem Feld", gesteht Tobias Dietrich lachend. Um ihn herum wuselt es, aus dem LKW von Pro Event werden die Bühnenelemente und die zugehörige Unterkonstruktion entladen. Alles läuft wie am Schnürchen. Die Stimmung ist gut. Armin Wolf läuft hin und her, gibt Anweisungen und packt selbst mit an. Gemeinsam mit Tobias Dietrich sorgt er dafür, dass alles bestens vorbereitet ist für das erste Regensburger Weihnachtssingen. Dieses Baby ist „ein echter Wolf" – eine Benefizveranstaltung im großen Format, für die Armin Wolf unglaublich viele Sponsoren und Mitstreiter gewinnen konnte. „Wir waren sofort begeistert", sagt der Vorstandsvorsitzende der Legionäre Baseball AG Armin Zimmermann, „und wir unterstützen Armin Wolf sehr gerne." Große Veranstaltungen sind für die Legionäre ja nichts Neues. „Wir wissen, was los ist, wenn viele Leute da sind", so Tobias Dietrich. In 2009 hatte man die Weltmeisterschaftsvorrunde mit 10.000 Leuten im Stadion. Für alle Veranstaltungen haben die Legionäre mit Pro Event einen Partner für die  Eventtechnik an der Seite, von dem sie wissen, das alles bestens läuft. So auch bei den Vorbereitungen für das Regensburger Weihnachtssingen. Das Format ist das eines Finales, wie zum Beispiel bei der Deutschen Baseball-Meisterschaft. Mittwoch wurde die Bühne aufgebaut, heute stehen Ton und Technik auf dem Plan. Am Samstag dann das Finishing: Foodshop und Stände mit Essen und Getränken aufbauen für die Gäste. Ab 18:00 Uhr gibt es ein Warm-up für alle, die mitsingen: Stimmproben, Dehnen, sich recken und strecken. Pfarrer Roman Gerl und die Kirchenmusikerin Eva-Maria Leeb aus der Dompfarrei St. Ulrich stehen dafür schon in den Startlöchern. „Die werden das sehr, sehr gut machen", ist sich Armin Wolf sicher.

Text: Christine Allgeyer
Bilder: Christine Allgeyer