Proben fürs Gänsehaut-Feeling

Chöre und Bigband wärmen sich für's 2. Regensburger Weihnachtssingen auf

Es wuselt im Wolfgangsaal im Gymnasium der Regensburger Domspatzen. Bis alle Kinder und Jugendlichen der zwei Nachwuchschöre einen Platz gefunden und zu Chorleiter Max Rädlinger hinauf auf die Bühne schauen, vergehen ein paar Minuten. Die Bigband Convention Ostbayern, Armin Wolf, dessen Frau Alexandra, das Armin-Wolf-Laufteam, die EVR-Eisbären, die Buchbinder Legionäre, der Präsident des Fanclub 1. FC Bayern Nabburg, Bernd Hofmann – sie alle sind zur Probe mit den Domspatzen für das 2. Regensburger Weihnachtssingen zusammengekommen, das am 21. Dezember 2020 in der Armin-Wolf-Arena stattfindet.

Die Vorbereitungen für das große, vorweihnachtliche Ereignis in der Armin-Wolf-Arena laufen auf Hochtouren. Und woran da nicht alles gedacht werden muss! H.C. Wagner, der die PR rund um Armin Wolf und das Regensburger Weihnachtssingen stemmt, erzählt es den Domspatzen und den Medienvertretern: Da geht es um Sicherheit, um Brandschutz, um Fluchtwege, um den Aufbau der Bühne, um die Organisation der Ehrenamtlichen, die rund um das Konzert für das Wohl der erwarteten 2.500 Besucherinnen und Besucher sorgen. Musikalisch liegt die Koordination in den Händen von Kathrin Giehl und Max Rädlinger sowie Christian Sommerer, Geschäftsführer der EVR-Eisbären und Profi-Jazzmusiker, der die Big Band Convention Ostbayern dirigiert. Karten gibt es kostenlos auf: www.regensburger-weihnachtssingen.de - und schnell sein lohnt sich, denn es gibt nur noch ca. 200!

Wie schon im Jahr zuvor, soll nicht nur alles gut laufen, sondern die Menschen berühren und ihre Herzen öffnen für die Mütter und ihre Kinder in Haus Mutter und Kind der Katholischen Jugendfürsorge, denen der Erlös des 2. Regensburger Weihnachtssingen zugutekommt. Der Spendenzweck aus dem Vorjahr ist der gleiche, denn Armin Wolf weiß, wie notwendig es ist, die Einrichtung der KJF zu unterstützen. Die Plätze im Mutter-Kind-Haus reichen einfach nicht aus. Deshalb wird die Katholische Jugendfürsorge in die Generalsanierung eines Gebäudes investieren und dort weitere fünf Appartements bereitstellen. KJF-Direktor Michael Eibl ist Armin Wolf sehr dankbar für die Unterstützung: „Das ist eine großartige Leistung und für alle Konzertbesucher ganz sicher ein wunderbares Event."

Das Regensburger Weihnachtssingen hat Armin Wolf auf den Weg gebracht. Er nahm dabei eine Idee des 1. FC Union Berlin auf – „das können wir auch" – und fand in seinem Laufteam, den Buchbinder Legionären, den EVR-Eisbären und dem Fanclub des 1. FC Bayern Nabburg mit Präsident Bernd Hofmann treue Unterstützer. Wie schon im vergangenen Jahr sind sie – auch die Ultraläuferin Holly Zimmermann – wieder mit dabei. Die im Vorjahr erreichte, großartige Spendensumme von 13.000 Euro wollen sie vielleicht sogar toppen. Das Motto lautet: „Gemeinsam singen und Gutes tun." Eine Reihe von Sponsoren unterstützen Armin Wolf und das Organisationsteam, darunter auch die VR Bank Niederbayern/Oberpfalz, als deren Vertreterin Stefanie Grötsch mit einigen Kollegen ebenfalls zur Probe kam.

Haus Mutter und Kind der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg ist ein sicherer Ort, ein Zuhause, für Mütter und ihre Kinder, die in einer schwierigen Lebenssituation auf Hilfe, Schutz und ein Dach über dem Kopf angewiesen sind. Der Erlös aus dem 2. Regensburger Weihnachtssingen kommt den Müttern und Kindern in Haus Mutter und Kind zugute. Sie fließen vorrangig in einen neuen Sport- und Bewegungsraum und dessen Ausstattung mit Sportgeräten, Spiel- und Therapiematerial. Dieser wird in einem Gebäude für Haus Mutter und Kind geschaffen, dessen Generalsanierung im nächsten Jahr ansteht. Fünf Appartements für junge Mütter ab 16 Jahren und ihre Kinder können dort zu den bereits 10 vorhandenen zusätzlich bereitgestellt werden.

Text: Christine Allgeyer
Bilder: H.C. Wagner / Christine Allgeyer