« Zurück

Mehr Karrierechancen für soziale Berufe

Bachelor-Abschluss in Heilpädagogik

Zum Wintersemester 2020/2021 startet das Bachelor-Studium in Heilpädagogik an der Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) in Fürth. Die Fachakademie für Heilpädagogik der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. (KJF) kooperiert eng mit der Hochschule. Das gemeinsame Ziel ist es, staatlich anerkannten Heilpädagoginnen und Heilpädagogen den Bachelor Abschluss zu ermöglichen, um deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern. „Wir freuen uns über starke Partner wie die WLH, die unseren zukünftigen Fachkräften eine enge Verzahnung von beruflicher und akademischer Bildung ermöglicht ", so Michael Eibl, Direktor der KJF Regensburg.

Zum Wintersemester 2020/2021 startet das Bachelor-Studium in Heilpädagogik an der Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) in Fürth. Die Fachakademie für Heilpädagogik der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. (KJF) kooperiert eng mit der Hochschule.

Ab Oktober 2020 geht es los

Der Studiengang ist von der Akkreditierungsagentur im Bereich Gesundheit und Soziales (AHPGS) akkreditiert und führt parallel zur Ausbildung an einer Fachakademie für Heilpädagogik in sieben Semestern (drei Blockveranstaltungen pro Semester an der Hochschule, davon mindestens zwei in den bayerischen Schulferien) zum Bachelorabschluss mit 210 ECTS (Europäisches System zur Übertragung und Akkumulierung von Studienleistungen). Geeignet ist der Studiengang für Absolventinnen und Absolventen der Fachakademien für Sozialpädagogik und der Fachschulen für Heilerziehungspflege, die an einer Fachakademie für Heilpädagogik studieren oder bereits eine Fachakademie für Heilpädagogik abgeschlossen haben und in Teilzeit berufstätig sind. Mit Beginn der Weiterbildung an der Fachakademie können Studierende mit dem B.A.-Studium parallel zu ihrer Weiterbildung starten. Im Studium stehen Erweiterung und Vertiefung der an den Fachakademien erworbenen Befähigung zu Tätigkeiten in den Berufsfeldern der Heilpädagogik, insbesondere in Planung, Konzeption, wissenschaftlicher Fundierung sowie Innovation und Evaluation heilpädagogischer Tätigkeit im Fokus. Heilpädagogen und Heilpädagoginnen, die sich Richtung Management weiterentwickeln wollen, steht auch der Bachelorstudiengang Sozialmanagement offen. Mit dem Bachelor-Abschluss erhalten die Absolventinnen und Absolventen Zugang zu einschlägigen Masterstudiengängen.

Erziehen, fördern, begleiten und befähigen

Heilpädagogen und Heilpädagoginnen arbeiten in Einrichtungen der Behinderten- und Jugendhilfe, zum Teil auch in eigener Praxis. Sie begleiten und befähigen Menschen jeglichen Alters, die ihren Alltag aufgrund körperlicher, geistiger oder seelischer Beeinträchtigung nicht alleine bewältigen können. Ziel ist es, durch geeignete pädagogisch-therapeutische Maßnahmen die Eigenständigkeit dieser Menschen zu verbessern. „Das fachliches Knowhow, das man in der Heilpädagogik erlernt ist für unsere Gesellschaft wichtiger denn je. Inklusion als bloße Begleitung im gleichen sozialen Setting greift viel zu kurz. Um Teilhabe in gesellschaftlicher, sozialer und persönlicher Art zu erreichen, bringen Heilpädagogen die Stärken und Ressourcen der Menschen zutage. Das ermöglicht es, das jeder Mensch befähigt wird, selbstbestimmt zu leben. Besonders bedeutsam im Hinblick auf den Studiengang ist auch die Managementkompetenz, damit mit den richtigen Instrumenten aus exklusiven inklusive Einrichtungen werden können," so die Akademieleiterin der Fachakademie für Heilpädagogik Petra Werner.

Weitere Informationen erhalten Sie direkt von der Wilhelm Löhe Hochschule unter https://www.wlh-fuerth.de/gesundheitshochschule/. Es werden außerdem regelmäßig Informationsabende angeboten.

 

Text: Olga Arnstein; Bild: Uwe Niklas