« Zurück

Meditativer Impuls September 2019

Neu beginnen

September ist Erntezeit. Auf den Äckern werden allerlei bunte Früchte auf Wägen geladen oder in Körbe gelegt, um sie nachhause zu bringen und zu lagern. Inmitten dieser Tage kehren viele Kolleginnen und Kollegen vom Urlaub zur Arbeit zurück und halten neu Ausschau. Manche müssen wieder von vorne beginnen, denken wir etwa an jene, die im Schuljahr 2019/2020 eine neue Klasse oder eine neue Tagesgruppe bekommen. Wieder anderen werden völlig neue Aufgabengebiete anvertraut. Unter uns gibt es auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Elan, aber auch Ungewissheit in ein komplett neues Beschäftigungsverhältnis starten, eine Ausbildung oder ein Praktikum machen.

Foto: Georg Deisenrieder, Christine Allgeyer

Zeitgleich zur großen Jahresernte in den Gärten und auf den Feldern sehen viele im Beruf ein großes, zu beackerndes Land vor sich liegen. Wo die einen aus der Fülle der Natur schöpfen, sehen andere Brachland. Da drängen sich Fragen auf: Wie werde ich zurechtkommen? Werde ich Sinnerfüllung und Glück finden? Werden die eigenen Potentiale reichen und ich mich entfalten können? Wird jemand an meiner Seite sein, mit dem ich mich verstehe – der mich versteht? Werde ich eine gute Arbeitskultur, die mir das Kultivieren des Brachlandes erleichtert, vorfinden? 

Inmitten der großen Erntezeit halten wir bereits den Samen zur Aussaat bereit. Allen, die im September neu beginnen, wünschen wir, dass die schönen Bilder von bunten Früchten in den Feldern und Gärten Ansporn und Motivation geben. Der Boden will bereitet sein, damit eine neue Ernte wachsen kann: genährt von guter Erde unter dem wärmenden Licht des Himmels.

Georg Deisenrieder
Pastoralreferent

Du, Gott des Anfangs, segne uns,
wenn wir in die Zukunft gehen,
wenn wir Begegnung suchen,
wenn wir Neuland betreten.

Du, Gott des Anfangs, schütze uns,
wenn wir aufbrechen ins Ungewisse,
wenn wir Altes hinter uns lassen,
wenn wir Ungewohntes wagen.

Du, Gott des Anfangs, stärke uns,
wenn wir nachsinnen und umdenken,
wenn wir umkehren und neu beginnen,
wenn unser Mut zum Wagnis gefordert ist.

Du, Gott des Anfangs, führe uns,
wenn wir uns locken lassen von deinem Wort,
wenn wir uns leiten lassen von deinem Geist,
wenn wir uns helfen lassen von deiner Gnade.

Du, Gott des Anfangs, leite uns,
wenn wir uns ausstrecken nach deinem Licht,
wenn wir uns sehnen nach deiner Nähe,
wenn wir uns fallen lassen in deine Hände.

Irisches Segensgebet