« Zurück

Meditativer Impuls Juli 2019

Bild: Admiral mit Sonnenhut  - Gertrud Graf

Geh behütet

Auch in unserer KJF steht der Monat Juli unter dem Vorzeichen des Schuljahresendes. Da werden Zeugnisse geschrieben, Dinge unter Dach und Fach gebracht. Selbst manche Kolleginnen und Kollegen, die in der Arbeit nicht direkt ans Schuljahr gebunden sind, nehmen die Zeit vor dem großen Sommerurlaub zum Anlass, Unterlagen zu sortieren und den Arbeitsplatz gründlicher als sonst aufzuräumen.

Viele unserer Schülerinnen und Schüler, die Monate, manchmal sogar Jahre bei uns verbracht haben, erfahren Ende Juli eine große Zäsur in ihrer Lebensbiografie: Sie werden aus der Schule entlassen und beschreiten völlig neue Wege hinein ins Berufsleben, nicht selten verbunden mit einem Wohnortwechsel. Zur Sommerzeit dreht sich auch das Personalkarussell schneller als sonst: Manche Kolleginnen und Kollegen wechseln an eine andere Stelle. Von anderen muss die KJF Abschied nehmen, weil der Ruhestand ansteht.

Ende gut, alles gut. Es bleibt der Wunsch, dass es nach den vielen Mühen im Vorfeld des Abschieds einen positiven Ausgang gibt und negative Erfahrungen in den Hintergrund treten. Schließlich macht ein gutes Abschiednehmen den Weg frei für einen möglichst reibungslosen Neubeginn. Doch bitte nicht zu früh innerlich aussteigen, es liegt noch ein Monat aktiver Präsenz vor uns!

Denjenigen, die in den Ruhestand gehen, wünschen wir kein Stehenbleiben, sondern ein gelassenes Weitergehen." – mit Lebenslust, mit der Gabe der Gesundheit und Vitalität.
In unserer KJF legen wir viel Wert auf Gastfreundschaft. Ein Zurückkommen ist möglich. Unsere Türen bleiben offen, damit Kontakte aufrechterhalten und weiterhin Begegnungen möglich werden. Das gemeinsame Schwelgen in alten Erinnerungen kann auch zwischendurch und außerhalb von Ehemaligentreffen stattfinden.

Ein biblischer Reise- und Pilgersegen bringt es für alle, die in irgendeiner Weise Abschied nehmen, so auf den Punkt: „Der Herr behüte dich vor allem Bösen. Er behüte dein Leben. Der Herr behüte dich, wenn du fortgehst und wiederkommst." In einer anderen Übersetzung heißt es: „Der Herr behüte deinen Ausgang und deinen Eingang." (Ps 121)

Behütet sein, heißt gehen, wiederkommen, andere Eingänge nehmen: sicher, geschützt, gefahrlos und wohlversorgt. Sind das nicht glanzvolle Aussichten?

Georg Deisenrieder
Pastoralreferent


Segenswunsch – nicht nur für den Ruhestand

Gott, der ist, wo du bist,
gebe dir die Kraft zu einem glücklichen Leben
in deinem neuen Lebensabschnitt,
die Zeit zum Staunen
und weiterhin ein Herz für die Menschen.

Gott, der ist, wo du bist,
segne dich mit guten Gedanken,
mit ermutigenden Worten
bei all dem, was Du in Zukunft vorhast.

Gott, der ist, wo du bist,
gebe dir Hoffnung und Zukunft,
er segne dich mit Glück und Freude,
und erhalte dir das Vertrauen in die Menschen.

Gott, der ist, wo du bist,
beschenke dich mit der Treue von guten Freunden,
er beschütze dich vor den Gefahren dieser Zeit
und halte dich durch seine Liebe jung und lebendig.

in Anlehnung an Segenswünsche von Paul Weismantel