« Zurück

Makellose Bilanz für die PRMZ-Athleten beim Landesfinale

Großartige Erfolge konnte das Team des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums beim Landesfinale 2012, das am 13. und 14. Juni  in Altdorf ausgetragen wurde, feiern. Mit 19 Goldmedaillen, 10 Silber- sowie 13 Bronzemedaillen sicherten sich die Schüler mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung den Landessieg.

Siegerbild: Alle Sportlerinnen und Sportler aus dem PRMZ

Besonders in den Mannschaftswettbewerben triumphierten die Regensburger Sportler. In allen gemeldeten Mannschaftssportarten holten sich Teams des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums die Goldmedaille. Gewohnt souverän traten dabei die Fußballer und die Schwimmequipe auf. Überraschend hingegen waren die Erfolge der Rollstuhlbasketballer und der Hockeyspieler im Elektrorollstuhl. Während die Basketballer die Abgänge von Leistungsträgern durch eine ausgezeichnete Teamleistung kompensieren konnten, schafften die „E-Höckerer" einen Überraschungscoup im Finale gegen Würzburg, denen sie in der Vorrunde noch deutlich unterlagen. Da von den genannten Sportarten ausschließlich Rollstuhlbasketball paralympisch ist, haben sich folglich erneut nur die Basketballer für das Bundesfinale qualifizieren können.

Ebenso perfekt lief es in den Einzelwettkämpfen, dem Dreikampf der Leichtathletik sowie den klassischen Schwimmdisziplinen, Freistil und Rückenschwimmen. In der Summe, die wiederum ausschlaggebend für die Bundesqualifikation ist, belegte das PRMZ auch im Schwimmen Platz 1. In der Leichtathletik teilten sich die Regensburger den ersten Platz mit der Landesschule aus München. Regensburg wird im nächsten Jahr mit zwei Teams Bayern beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Paralympics" vertreten und verzichtet aus Gründen der Fairness freiwillig auf die Nominierung einer Leichtathletikmannschaft.

Um auch auf Bundesebene konkurrenzfähig zu werden, benötigt das Basketballteam dringend Basketballrollstühle, die bei den Mannschaften aus den meisten Bundesländern bereits zur Standardausstattung gehören. In diesem Zusammenhang sucht das Pater-Rupert-Mayer-Zentrum dringend noch großzügige Sponsoren sowie Spenden, um die teuren Sportgeräte finanzieren zu können.

Text: PRMZ