« Zurück

Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit

Zwei Tage lang informierten sich, diskutierten und erprobten die Studierenden der Fachakademie für Heilpädagogik und Gäste, wie Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigung in einer Eingangsdiagnostik gut erfasst werden können.

v.li.: Gerhard Schriegel, Andrea Hinrichs, Petra Werner

Die beiden Referenten aus Paderborn, Gerhard Schriegel und Andrea Hinrichs, führten das Thema auf Basis aktueller Veränderungen im Zusammenhang mit der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes ein.

Das Bio-Psycho-Soziale Modell von Behinderung oder Krankheit löste schon vor vielen Jahren alte Definitionen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab. Auf dieser Grundlage ist es möglich, auch stärkenorientiert gemeinsame Ziele zu vereinbaren, um Förderung, Entwicklung und damit Teilhabe zu ermöglichen. „Vor allem Heilpädagogen", so betonte Schriegel, „werden künftig für diese sehr anspruchsvolle Aufgabe gebraucht."

Text: Petra Werner
Foto: Susanne Schmucker