Kinderbuch in Leichter Sprache vorgestellt

Vom Glück, fliegen zu können

„Nimm jeden Menschen so an, wie er ist, denn jeder Mensch kann einen wichtigen Beitrag für das Zusammenleben ins unserer Welt leisten.", so lautet die Botschaft des Kinderbuchs „Vom Glück, fliegen zu können", das die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. (KJF) herausgegeben hat. Bürgermeister Jürgen Huber lobte es als ein ganz besonderes Geschenk: „Es ist ein wunderbares Buch, eine Geschichte, die Menschen verzaubert." Als Weihnachtsgeschenk habe er damit vielen Menschen eine große Freude gemacht. Der Direktor der Katholischen Jugendfürsorge, Michael Eibl, bedankte sich bei allen Beteiligten, dem Illustrator Wolfgang Bauer aus Weiden, der Autorin Carolin Lutter und Martina Groh-Schad, die das Buchprojekt auf den Weg brachte und ehrenamtlich viel geleistet habe. „Es steckt jede Menge Herzblut drin", so Eibl.

Bild v.li: Martina Groh-Schad mit Andreas Uhlig, KJF-Direktor Michael Eibl, Illustrator Wolfgang Bauer, Bürgermeister Jürgen Huber, Leiterin des Ateliers KUNST inklusiv Renate Höning, Karin Martin, Mitarbeiterin der Stadtbücherei.

Wie die Illustrationen zum Buch entstanden sind, erklärte die Leiterin des Ateliers KUNST inklusiv, Renate Höning, insbesondere den kleineren Leserinnen und Leser. Wolfgang Bauer habe zunächst Bleistiftskizzen angefertigt und diese auf Kunststofffolie übertragen, genauer gesagt eingeritzt. Dann werde Farbe aufgetragen, die in den Vertiefungen hängen bleibt. Mit einer Tiefdruckpresse wird auf Papier gedruckt. „Das ist ein langwieriger Vorgang", so Höning, „Wolfgang Bauer habe zweimal wöchentlich vier bis fünf Monate daran gearbeitet. Der 20-jährige Künstler stammt aus Weiden. Er war 2017 für den europäischen Kunstpreis Euward nominiert, international die wichtigste Auszeichnung für Kunst im Kontext von geistiger Behinderung, und nahm bereits an mehreren Ausstellungen teil, zum Beispiel im Buchheimmuseum in Bernried am Starnberger See. Renate Höning, selbst Künstlerin, hat ihn beim Buch-Projekt, in das er aquarellierte Radierungen einbrachte, unterstützt.

Wolfgang Bauer stand dem Publikum bei der Buchpräsentation gerne für ein Gespräch und zum Signieren der Bücher zur Verfügung. Carolin Lutter, die sich die Geschichte im Buch ausgedacht hatte, konnte leider nicht mit dabei sein. In einer kurzen Video-Sequenz spielte Martina Groh-Schad ein, was der jungen Autorin wichtig ist: „Jeder hat seine Berechtigung hier auf der Welt." Die 29-Jährige ist Asperger Autistin und lebt in Hespe. Sie wolle vor allem Menschen eine Freude machen. Und darin hat Martina Groh-Schad, selbst Kinderbuchautorin und Mitarbeiterin bei der KJF, sie gerne unterstützt. In der Stadtbücherei hatte Karin Martin dafür gesorgt, dass die Buchpräsentation zu einem rundherum gelungenen Termin wurde.

Das Bilderbuch in Leichter Spracherichtet sich an Kinder ab drei Jahren und an Menschen mit Lernschwierigkeiten oder einer geistigen Behinderung. Im zweiten Teil des Buches gibt es eine lange Fassung, die sich an größere Leseratten richtet. Die Geschichte handelt von einem jungen Elf, der ohne Flügel geboren wurde. Er ist ein Außenseiter unter den Elfen, die ihn meiden. Und doch gelingt es ihm, dem Elfenvolk in einer Notsituation zu helfen. Eine wundervolle Geschichte nicht nur für Kinder. Sie zeigt: Jede und jeder von uns kann etwas, wird gebraucht und darf seinen Platz in der Gemeinschaft haben.

Das Buch ist für 9,95 Euro unter der ISBN 978-3-00-061206-0 erhältlich oder kann bei der KJF bestellt werden. Telefon: 09 41 7 98 87-2 19 oder E-Mail: presse@kjf-regensburg.de.

Text: Christine Allgeyer
Bilder: Paul Przybilla