Josefifeier mit Mitarbeiterehrung in der Katholischen Jugendfürsorge

Was schon für den alttestamentarischen Josef galt, gilt für den neutestamentarischen Josef, den Patron der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg gleichermaßen. Er ist ein gerechter und fürsorglicher Mann. Einer, auf den man sich verlassen kann, gerade wenn man alleine nicht mehr zurechtkommt. Der Vorsitzende der Katholischen Jugendfürsorge, Domkapitular Dr. Roland Batz, stellte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bei der diesjährigen Josefifeier Josef genauer vor. Josef mit der Lilie, mit Handwerkszeug oder dargestellt mit anderen Symbolen: Ohr, Auge, Stab.

Bild v.li.: Vorsitzender der KJF, Domkapitular Dr. Roland Batz, Julia Stiller, stellvertr. KJF-Vorsitzender Gerhard Nestler, Angelina Ernst, Ingeborg Gerlach, Renate Höning, Maria Bichlmaier, Maria Freihart-Kritzentaler, Stilla-Maria Lachner, Direktor der KJF Michael Eibl

Wie damit umgehen, wenn der eigene Lebensentwurf völlig über den Haufen geworfen wird? Machen wir es so wie Josef? In Beziehung zu Gott, seiner Maria aufrichtig und in Liebe verbunden? Josefs Antwort ist geduldig und nachsichtig. Josef zeigt großes Herz. Seine Antwort wird zur Tat, indem er voll und ganz zu Maria steht. „Auch Sie sind gefordert und packen zu, wenn es notwendig ist", wandte sich Domkapitular Dr. Roland Batz an die Dienstgemeinschaft aus der Geschäftsstelle. „Ich möchte Ihnen persönlich im Namen des Vorstands und Verwaltungsrats für Ihr Engagement und Ihr Bemühen um Notleidende und Menschen in Krisensituationen danken", sagte Dr. Batz weiter. Er hielt den feierlichen Gottesdienst, den der Mitarbeiterchor unter der Leitung von Maria Bichlmaier begleitete.

Bei der traditionellen Mitarbeiterehrung drückte der Direktor der KJF, Michael Eibl, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seine Wertschätzung aus. „Ihnen gilt mein leidenschaftlicher Dank", so Eibl. Ein Markenzeichen der KJF sei, dass sie einen besonders hohen Anteil langjähriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern habe. Heute ehre er sieben Frauen, die sich mittelbar oder unmittelbar für Rat und Hilfe suchende Menschen einsetzen: Angelina Ernst Projektkoordinatorin der Harl.e.kin-Nachsorge Regenburg, und Julia Stiller, Mitarbeiterin in der Abteilung Wirtschaft/Finanzen, für 10 Jahre. Für 25 Jahre Ingeborg Gerlach, stellvertretende Leiterin der Finanzabteilung, Karin Wührl, Assistentin der kaufmännischen Abteilungsleitung, Renate Höning, Heilpädagogin im Pater-Rupert-Mayer-Zentrum und Leiterin des Ateliers KUNST inklusiv, und die Sozialpädagogin Ruth Kellermeier. Für ihr 30-jähriges Dienstjubiläum ehrte Michael Eibl Direktionssekretärin Maria Bichlmaier und Maria Freihart-Kritzentaler, Mitarbeiterin in der Personalabteilung, und für 35 Jahre Stilla-Maria Lachner, Sekretärin im Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Allen anwesenden Jubilarinnen überreichte KJF-Direktor Michael Eibl einen Blumenstrauß und dankte ihnen für ihren langjährigen, treuen Dienst und ihre Einsatzbereitschaft.

Text und Bild: Christine Allgeyer