« Zurück

Hilfe und Unterstützung, wo sie gebraucht wird

Katholische Jugendfürsorge eröffnet Außenstelle der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Furth i. Wald

Furth im Wald ist nach Roding, Bad Kötzting und Waldmünchen der vierte Standort, an dem die Chamer Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern tätig wird. Damit stellt die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg (KJF), Träger der Einrichtung, ein bedarfsgerechtes Angebot für Kinder, Jugendliche und ihre Familien im Landkreis Cham zur Verfügung.

Vor dem Eingang zur Außenstelle (v.li.) Leiter des Amts für Jugend und Familie Markus Biebl, Diplom Psychologe Martin Kriekhaus, Leiterin der Außenstelle Furth, Claudia Streit,  Leiterin der Beratungsstelle Cham, Britta Ortwein-Feiler, Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler, KJF-Direktor Michael Eibl, Bürgermeister Sandro Bauer und Silke Hierl, Leiterin des Rehazentrums.

Nah an den Familien und ihren Bedürfnissen
„In einem der größten Landkreise in Bayern geht es darum, Familien flächendeckend zu versorgen", machte der Direktor der Katholischen Jugendfürsorge, Michael Eibl, bei der offiziellen Eröffnung deutlich, „der Freistaat, der Landkreis und die KJF finanzieren dieses wichtige Angebot für die Familien", so Eibl weiter. Er freue sich, dass die KJF im Landkreis Cham sowohl bildungspolitisch als auch in der Beratung und Begleitung junger Menschen und ihrer Familien in schwierigen Lebens- und Konfliktsituationen tätig sein dürfe. An die vielen Kooperations- und Netzwerkpartner der Beratungsstelle gewandt, die zur Eröffnungsfeier gekommen waren, erklärte Eibl: „Wir arbeiten mit ihnen allen eng zusammen, sind nah an den Familien und können so gemeinsam im Netzwerk maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Familien eingehen. Zum Netzwerk der Beratungsstelle gehören das Jugendamt, die Grund- und Mittelschule in Furth, die Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie die Jugendsozialarbeit an Schulen – um nur einige zu nennen.

„Wir brauchen stabile Familien."
Das stellte Landrat und Bezirkstagspräsident Franz Löffler in seinem Grußwort bei der Eröffnungsfeier heraus. Familien seien das Rückgrat unserer Gesellschaft. „Wir brauchen Familien, die die Verantwortung nicht an der Türklinke des Staates abgeben, sondern selbst Verantwortung tragen, und wir brauchen Kinder, die sich erziehen lassen und später in die Mitverantwortung für unsere Gesellschaft einsteigen." Deshalb seien das Netzwerk und die Beratungsstelle mit bedarfsgerechten Angeboten für Familien, die sich vielen Herausforderungen stellen müssten, so wichtig. „Entscheidend ist, dass unsere Angebote auch Vertrauen erfahren", so Löffler weiter. Furths Bürgermeister Sandro Bauer bekräftigte, dass ihm eine fachlich gute Beratung der Familien am Herzen liege. „Das sind uns die Kinder wert", meinte Bauer. Er sei sehr froh über das Angebot der Beratungsstelle vor Ort. Der Vorteil liege auf der Hand: Die kurzen Wege und eine gewisse Anonymität, die durch die Räumlichkeiten gegeben seien. Die Beratungsstelle befindet sich im Gebäudekomplex des Bayerischen Roten Kreuzes in der Dr.-Adam-Voll-Str. 1, wo sich auch das Senioren Wohn- und Pflegeheim sowie das Uschi Martin Rehazentrum befinden.

Gut aufgestellt
Mit einer ganzen Fachstelle zusätzlich ist die Chamer Beratungsstelle gut aufgestellt und kann die Außenstelle Furth kompetent besetzen. Deren Leiterin Claudia Streit ist seit 12 Jahren im sozialen Bereich tätig und kann ihre bisherigen Erfahrungen einbringen. Sie freut sich auf ihre neue Aufgabe. Jeden Dienstag ist sie von 9 bis 17 Uhr vor Ort in der Außenstelle, Dr.-Adam-Voll-Str. 1 in Furth. Die Anmeldung erfolgt über die Beratungsstelle in Cham. Die Leiterin der Chamer Beratungsstelle Britta Ortwein-Feiler bedankte sich bei herzlich bei Landrat Franz Löffler und dem Leiter des Amtes für Jugend und Familie Markus Biebl für die Bewilligung der ganzen Fachstelle. Sie und ihr Kollege Martin Kriekhaus zeigten den Gästen bei der Eröffnungsfeier das Leistungsspektrum der Beratungsstelle im Allgemeinen und an einem Fallbeispiel auf. Die Leistungen der Beratungsstelle in Cham und ihrer Außenstellen sind: frühe Entwicklungs- und Erziehungsberatung wie das Beratungsangebot für Eltern mit Schreibabys, Mediation für hochstrittige Eltern, der Elternkurs: „Kinder im Blick", erlebnispädagogische und spieltherapeutische Gruppenangebote für Kinder, videogestützte Interaktion, Präventionsangebote wie z.B. Suizidprävention bei Jugendlichen, regelmäßige Workshops und Vorträge an der FOS und in Gymnasien sowie eine Spielstunde in Kooperation mit KoKi (Netzwerk Frühe Kindheit).

Wie nehmen Familien Kontakt auf?
Die Räumlichkeiten der Außenstelle befinden sich im Gebäudekomplex des Bayerischen Roten Kreuzes in der Dr.-Adam-Voll-Str. 1 in Furth. Jeden Dienstag wird dort die Beratung angeboten. Anmeldung und Terminvergabe erfolgen über das Stammhaus der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern in Cham: Kleemannstr. 36 in 93413 Cham, Telefon: 09971 / 799 74, E-Mail: info@eb-cham.de, Web: www.eb-cham.de. Text und Bild: Christine Allgeyer