« Zurück

Grandiose Aufführung vor vollem Hause

Letzter Halt PRMZ

Beim 16. Theaterabend des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums im Aurelium hatten über 100 Schülerinnen und Schüler ihren großen Auftritt. Sie alle waren Reisende, die an einem Bahnhof Halt machten. Dort kommandierte Bahnhofvorsteher Krause, gespielt vom 14-Jährigen Erasmus Gerhard, den Beppo in seiner Lok Laura herum.

Der Zirkus- und Theaterpädagoge Sepp Fischer hatte das Stück in vielen einzelnen Szenen geplant. So entstand ein Nummernprogramm, bei dem die Schülerinnen und Schüler aus dem Vollen schöpften und ihre eigenen Ideen umsetzten. „Meine Aufgabe war es, einen passenden Rahmen für eine Geschichte zu finden", erklärt Sepp Fischer. So wurde die Idee vom Bahnhof geboren. Bereits vor einem halben Jahr legten Sepp Fischer und die Schülerinnen und Schüler das Motto fest; die Vorbereitungen begannen. Tanz- und Akrobatikgruppen, eine Schattentheatergruppe – sie alle übten ihre Stücke ein. Sepp Fischer schaute sich alles an und überlegte sich die Reihenfolge der Darbietungen. Da nicht alle Schülerinnen und Schüler direkt teilnehmen konnten, drehten einige einen Film, bei dem in vielen kleinen Details eine Reise beschrieben wurde.

Das Stück „Letzter Halt PRMZ" war komplett ausverkauft. Ein fantastischer Abend für das Publikum! Unter der Leitung von Sepp Fischer als Regisseur erarbeiteten die Kinder und Jugendlichen aus allen Bereichen des Förderzentrums – Schule, Tagesstätte, Therapie – ein buntes Programm. Schon im Eingangsbereich umfing die Gäste die besondere Atmosphäre eines Bahnhofs. Der Gesamtleiter des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums, Reinhard Mehringer, hieß Bahnhofsvorsteher Krause, Beppo mit seiner Lokomotive Laura und die Zuschauer willkommen. Krause und Beppo führten durch den Abend, bei dem es Akrobatik, Tanz, Filme, Sketche und Musikeinlagen gab.

„Aus vielen kleinen Teilen entsteht ein großes Ganzes", das war Sepp Fischer wichtig zu zeigen und deshalb auch der Bau eines übergroßen Kartenhauses aus Holzplatten auf der Bühne als Symbol dafür, dass jede und jeder seinen ganz besonderen Beitrag zu dem großartigen Auftritt geleistet hatte. „Es war grandios", freute sich Reinhard Mehringer über die erfolgreiche Aufführung, „aus allen Bereichen waren Schüler und Mitarbeiter vertreten. Das ist es, was das Pater-Rupert-Mayer-Zentrum stärkt und was es ausmacht: Alle werden einbezogen. Sie sind wieder zu Höchstleistungen aufgelaufen, allen voran unser Theaterdirektor Sepp Fischer."

Text und Bilder: Christine Allgeyer