« Zurück

euward7 Preisverleihung - KJF-Delegation war dabei

Bilder: Edmund Klingshirn, Renate Höning und Johannes Magin

Reise in parallele Welten

euward-Ausstellung im Buchheim Museum am Starnberger See bis zum 9. September

Zum siebten Mal hat die Augustinum Stiftung am Samstag, 21. Juli, den euward verliehen, den Europäischen Kunstpreis für Malerei und Grafik im Kontext geistiger Behinderung. Bis zum 9. September 2018 zeigt die euward-Ausstellung im Buchheim Museum in Bernried am Starnberger See rund 130 Werke der drei Preisträger und des Trägers eines Sonderpreises sowie aller übrigen für den euward7 nominierten Künstlerinnen und Künstler.

Joachim Gengenbach, Vorstand der Augustinum Stiftung, übergab die Preise an Michael Golz (Mülheim an der Ruhr, Deutschland), Ota Prouza (Brtníky, Tschechische Republik), Clemens Wild (Bern, Schweiz) und Tim ter Wal (Almere, Niederlande).

Bild v.li.: KJF-Direktor Michael Eibl, Wolfgang Bauer, Leiterin des Ateliers Kunst inklusiv Renate Höning.

Wolfgang Bauer aus dem Atelier des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums (PRMZ) der Katholischen Jugendfürsorge ist einer der 17 Künstler, welcher in der Ausstellung vertreten ist. Gezeigt werden seine aktuellen Arbeiten mit Klebeband auf Packpapier. Wolfgang Bauer und seine Eltern nahmen an der Preisverleihung teil, ebenso wie KJF-Direktor Michael Eibl, Abteilungsleiter Johannes Magin und die Leiterin des Ateliers Kunst inklusiv, Renate Höning, die Wolfgang Bauer im PRMZ seit vielen Jahren künstlerisch betreut.

Der euward, seit dem Jahr 2000 und dieses Jahr bereits zum 7. Mal verliehen, ist international die wichtigste Auszeichnung für Kunst im Kontext geistiger Behinderung. Sein Ziel ist es, unbekannte Künstler zu fördern und ihr Schaffen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Preisträger werden mit Geldpreisen und durch die Publikation eines Kataloges im Gesamtwert von 19.000 Euro gefördert. Schirmherr des euward7 ist der Schauspieler Edgar Selge, gefördert wird der Kunstpreis in diesem Jahr von der Edith-Haberland-Wagner Stiftung und der Aktion Mensch e.V. Detaillierte Infos zum euward im Internet unter www.euward.de.

Bilder: Edmund Klingshirn, Renate Hönig und Johannes Magin