« Zurück

Danke an Sternstunden e.V. und alle treuen Begleiter!

Das Cabrini-Zentrum sowie weitere Einrichtungen der KJF freuen sich über Unterstützung während der Corona-Pandemie

Das Cabrini-Zentrum Offenstetten der Katholischen Jugendfürsorge (KJF) Regensburg freut sich über den Besuch von Landtagspräsidentin Ilse Aigner, der Landtagsabgeordneten Petra Högl und dem Bundestagsabgeordneten Florian Oßner sowie Vertretern von Sternstunden, Landrat Martin Neumeyer, Bürgermeister der Stadt Abensberg Dr. Uwe Brandl, dem Behindertenbeauftragten Professor Joachim Hammer und KJF-Direktor Michael Eibl.

Einrichtungsleiter Bernhard Resch, Landtagspräsidentin Ilse Aigner, KJF-Direktor Michael Eibl, Babett Theile-Ochel von Sternstunden e.V. , Geschäftsführer und Initiator der Sterstunden e. V.Thomas Jansing, Sr. Sieglinde Gabriel, Konventoberin und Mitglied des Verwaltungsrates der KJF und 1. Bürgermeister der Stadt Abensberg Dr. Uwe Brandl

„Seit eineinhalb Jahren prägt die Corona-Pandemie unseren Alltag. Für Kinder und Jugendliche jedoch, die besondere Förderung brauchen, hat die Pandemie das ganze Leben auf den Kopf gestellt. Deshalb war es mir ein besonderes Anliegen, Kinder und Jugendliche durch die Spende des Bayerischen Landtags an Sternstunden e.V. zu unterstützen. Dass sie hier im Cabrini-Zentrum Offenstetten ein stabiles, tragendes Umfeld haben und gerade auch trotz der immensen Herausforderungen in der Pandemie hatten, ist gar nicht hoch genug einzuschätzen," so die Landtagspräsidentin bei ihrem Besuch anlässlich der Projektbesichtigung der Spende an Sternstunden e.V..

„Es ist uns eine freudige Ehre, treue Gefährten und Unterstützer des Cabrini-Zentrums zu begrüßen", so Gesamtleiter Dr. Bernhard Resch bei seinen Willkommensworten. Auch Sr. Sieglinde Gabriel, Konventoberin und Mitglied des Verwaltungsrates der KJF, begrüßte die Gäste. Da etliche Veranstaltungen des Bayerischen Landtags aufgrund der Pandemie ausfallen, werden die dafür vorgesehenen Mittel unter anderem für Eirichtungen zugutekommen, in denen Kinder und Jugendliche mit Behinderung betreut werden. Der Bayerische Landtag unterstützt Sternstunden e.V. dafür mit insgesamt einer Million Euro. Thomas Jansing, Geschäftsführer der Sternstunden: „In diesen Zeiten ist es wichtiger denn je solidarisch miteinander zu leben und zusammen zu helfen."

„Ohne ihre Hilfe könnten wir die großen Herausforderungen der Corona-Pandemie nicht so gut meistern – herzlichen Dank dafür!" betonte KJF-Direktor Michael Eibl. „Sternstunden e.V. hat mit der stolzen Summe von 80.000 Euro viele unserer Einrichtungen unterstützt und somit war die Weiterbeschäftigung unserer engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesichert. Damit wiederum auch der wichtige Dienst an Menschen, die unsere Unterstützung brauchen," so Eibl weiter. Im Laufe der Pandemie kam es in vielen Einrichtungen, in denen auch Menschen mit Behinderung leben, aufgrund der erhöhten Hygienemaßnahmen und Ausgansbeschränkungen zu erheblichem Mehraufwand. Landrat Martin Neumeyer würdigte den Besuch der Landrätin: „Das ist ein schönes Zeichen der Wertschätzung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Cabrini-Hauses. Auch einen herzlichen Dank an Sternstunden e. V. von meiner Seite."

Bürgermeister der Stadt Abensberg Dr. Uwe Brandl schloss sich den Dankesworten an: „Die Stadt Abensberg freut sich sehr, dass sich die Landtagspräsidentin trotz engen Terminkalenders im Cabrini-Zentrum einfindet. Dies ist ein gelebtes Zeichen, wie sehr ihr Integration und Inklusion am Herzen liegen."

Nach einem musikalischen Willkommensgruß der Kinder und Jugendlichen aus dem Cabrini-Zentrum fand eine Hausführung statt.

Weitere Informationen zum Cabrini-Zentrum:

Das Cabrini-Zentrum in Offenstetten nahe der Stadt Abensberg blickt auf eine über 75-jährige Tradition zurück. Hier werden Menschen mit Behinderung fachübergreifend betreut und gefördert. Zum Zentrum gehören die Cabrini-Schule, die Cabrini-Tagesstätte, ein pädagogisch-psychologischer Fachdienst, das Cabrini-Haus mit Wohnen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie die Begegnungsstätte Cabrizio.

 

Text und Foto: Olga Arnstein