« Zurück

Corona-Schutzschirm erlaubt sozialen Einrichtungen, verlässlich für die Menschen da zu sein

Pandemie trifft die Schwächsten am härtesten

Berlin, 23. März 2020. „Die Bundesregierung hat offenbar den Ernst der Lage erkannt. Ihr Corona-Rettungsschirm gewährt Einrichtungen und Diensten der Caritas das Mindestmaß finanzieller Sicherheit, das sie brauchen, um den Menschen in der Krise verlässlich zu helfen", kommentiert Caritas-Präsident Peter Neher die Vorbereitung des Corona-Rettungsschirms durch das Bundeskabinett am heutigen Tag. „Wir dürfen nicht vergessen: Die Pandemie trifft die Schwächsten am härtesten – nicht nur die Älteren, sondern auch die Armen, die Wohnungslosen, die Menschen am Rande der Gesellschaft. Es ist für uns ganz zentral, dass wir verlässlich für sie da sein können. Es ist äußerst wichtig, dass die Politik alles daransetzt, diese Gruppen in der Krise direkt zu entlasten. Der soziale Frieden darf in der Krise nicht zusätzlich aufs Spiel gesetzt werden".

Der heute im Bundeskabinett verabschiedete Schutzschirm spannt sich nun über die meisten Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege. Eine wichtige Ausnahme bilden die Kinder-Reha-, Jugend-Reha- sowie Mutter-und-Kind-Kur-Einrichtungen, die vom Schutzschirm ausgenommen sind. „Eine völlig unverständliche Regelung. Auch dieser für viele Familien sehr wichtige Bereich verdient Schutz", so Neher. „Wir fordern hier eine eindeutige Nachbesserung".

Zugang zu Sozialleistungen vereinfacht

Der Deutsche Caritasverband begrüßt es, dass das Sozialschutzpaket den Zugang zu Sozialleistungen erleichtert, indem die Prüfbürokratie beim Zugang zur Grundsicherung abgebaut und die Regeln für die Beantragung des Kinderzuschlags angepasst werden.

Die Einrichtungen und Dienste der Caritas widmen sich mit voller Energie dem Kampf gegen das Virus und der Unterstützung aller, die ihre Hilfe brauchen. In ganz Deutschland gehen die Einrichtungen und Dienste pragmatische und innovative Wege, um trotz Betretungsverboten und Schließungen für die Menschen da zu sein.

Herausgegeben von
Deutscher Caritasverband e.V. – Pressestelle
E-Mail: pressestelle@caritas.de

Vollständige Pressemeldung hier lesen.