« Zurück

BMW Group spendet dem Berufsbildungswerk Abensberg einen BMW 116 d

„Das neue Schulungsfahrzeug ist der Hammer", so David Z., ein angehender Fachpraktiker für Kraftfahrzeugmechatronik im Berufsbildungswerk Abensberg (B.B.W.). Auszubildende können ab sofort mit modernster Technik arbeiten.  Reinhard Eberl, Leiter Personalwesen BMW Group Werk Regensburg und Wackersdorf übergab zusammen mit Wolfgang Wachendorf, Manager Aftersales BMW Vertriebsregion Bayern und Mario Flacke, Filialleiter Autohaus Hofmann Abensberg, dem B.B.W. der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg e. V. (KJF) einen BMW 116 d zu Schulungszwecken.

Es freuten sich bei der Schlüsselübergabe (Bild: vordere Reihe) B.B.W. Ausbilder Karl Bräumann und BMW Personalleiter Reinhard Eberl; (2. r. Uhrzeigersinn) B.B.W. Gesamtleiter Walter Krug; B.B.W. Bereichsleiter Technik Percy Kostka; B.B.W. Ausbildungsleiter David Arnold; Wolfgang Wachendorf, Manager Aftersales BMW Vertriebsregion Bayern;  Mario Flacke, Filialleiter Autohaus Hofmann Abensberg;  B.B.W. Auszubildende Fachpraktiker KFZ- Mechatronik David Z., Florian B., Kevin W., Jonas W.
 

Modernste Technik für die Ausbildung im Berufsbildungswerk
Walter Krug, Gesamtleiter B.B.W. St. Franziskus Abensberg, begrüßte die Gäste mit den Worten: „Mit dem Fahrzeug können wir unsere angehenden Fachpraktiker KFZ - Mechatronik mit der modernsten verfügbaren Technik vertraut machen und damit eine hochwertige und zukunftsorientierte Berufsausbildung gewährleisten", und dankte für die großartige Spende. „Wir sind eine Komplexeinrichtung der beruflichen Rehabilitation. Alle der uns anvertrauten jungen Menschen bringen unterschiedliche Behinderungen und Benachteiligungen mit. Sie fallen im herkömmlichen Schulsystem oft vom Tellerrand und sind für eine Ausbildung im Betrieb eine Überforderung. Bei uns stehen sie dagegen im Mittelpunkt. Wir bieten den jungen Menschen eine berufliche Qualifizierung und machen sie fit für den Arbeitsmarkt. Gerade mit diesem Schulungsfahrzeug können wir die Ausbildung im KFZ Bereich unter reellen Bedingungen gewährleisten", so Walter Krug erläuternd. „Die großartige Spende ist für uns und unsere Auszubildenden eine tolle Unterstützung und vor allem eine große Wertschätzung", ergänzte Walter Krug.

Gesellschaftliche Verantwortung für den Bildungsbereich
Für die BMW Group hob der Personalleiter des Werkes Regensburg, Reinhard Eberl, die gesellschaftspolitische Verantwortung des Unternehmens hervor. "Für uns ist der heutige Anlass ein Herzensanliegen. Es freut uns natürlich sehr, dass wir heute einen Beitrag für die exzellente Aus- und Weiterbildung des Berufsbildungswerks Abensberg leisten können.
Mit der Übergabe dieses BMW 116d, eröffnen wir gerne die Chance, theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden und zu vertiefen. Mit Lehrbüchern und virtuellen Fahrzeugen allein lassen sich die immer komplexer werdenden Inhalte im Automobilbereich kaum nachhaltig verstehen und beherrschen. Dieses Premiummodell ist konsequent in Richtung emissionsarme Mobilität entwickelt worden, es leistet 116 PS und erfüllt die Anforderungen der neuesten Abgasnorm Euro 6d Temp." Eberl ergänzt: „Investitionen in die Ausbildung und in das Wissen zukünftiger Fachkräfte sind entscheidend für unsere zukünftige Wettbewerbsfähigkeit".
Dabei wendet sich Reinhard Eberl besonders an die jungen Leute: „Erfolg kommt nicht von ungefähr. Es steckt immer eine Menge Arbeit dahinter - auch bei BMW. Investiert in euren Beruf und ihr werdet erfolgreich sein", so Reinhard Eberl bekräftigend.

David, Kevin, Florian und Jonas, angehende Fachpraktiker KFZ-Mechatronik, schrauben und testen am neuen Schulungsfahrzeug BMW 116 d

An der feierlichen Übergabe in der Ausbildungswerkstatt des Berufsbildungswerkes nahmen auch die Auszubildenden der KFZ-Berufe, Lehrkräfte der Berufsschule, Ausbildungsleiter David Arnold und Percy Kostka, Bereichsleiter der technischen Berufe, teil. Karl Bräumann, B.B.W. Ausbilder im KFZ Bereich, ist vom neuen Wagen begeistert: „Mit dem Fahrzeug können wir unsere angehenden Fachpraktiker mit der hochmodernen Technik vertraut machen. Wir können fiktive Kundenbeanstandungen bzw. Fahrzeugfehler nachstellen, um Reparaturen für die Auszubildende realitätsnah abzubilden. Und wir können Messwerte und Codierungen auslesen – für uns ist es eine absolute Bereicherung", so Bräumann freudestrahlend.

Aktuell befinden sich vier junge Männer in der Ausbildung zum Fachpraktiker KFZ- Mechatronik im B.B.W., der erst seit 2019 im Berufsbildungswerk angeboten wird. David Zimmermann, Auszubildender im 2. Lehrjahr, bedankte sich im Namen aller anwesenden Lehrlinge: „Wir sind alle mega begeistert, so ein tolles Auto, jetzt können wir alles ausprobieren und testen – der BMW ist der Wahnsinn"!

Garant für Qualität

Mario Flacke, Filialleiter Autohaus Hofmann Abensberg, hebt ebenso qualifizierte und realitätsnahe Aus- und Weiterbildung für Automobilhersteller hervor und betont: „Die Zufriedenheit unserer Kunden hängt maßgeblich vom Service und der Betreuung im Autohaus ab. Deshalb freut es uns, den Nachwuchs nun mit einem Schulungsfahrzeug unterstützen zu können". Das Schulungsfahrzeug wurde vom Autohaus Hofmann aufbereitet und überführt.

Weitere Informationen:

Das B.B.W. St. Franziskus Abensberg ist eine der führenden Einrichtungen der beruflichen Rehabilitation und Integration in Deutschland. Unter einer ganzheitlichen Sichtweise erbringt das B.B.W. mit seinen 450 Mitarbeiter*innen erfolgreich folgende Leistungen für junge Menschen mit Behinderungen und Benachteiligungen: Berufliche Diagnostik, Berufsvorbereitung, Erstausbildung und Beschulung. Differenzierte Wohnformen fördern die Persönlichkeitsbildung und ermöglichen die Betreuung auch komplexer Störungsbilder im Rahmen der Erziehungshilfe.

Träger des Berufsbildungswerkes ist die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg als eingetragener Verein. Aktuell bilden wir 356 junge Menschen in 40 verschiedenen Berufen aus. 96% der Absolventen*innen verlassen das Berufsbildungswerk mit einem erfolgreichen Berufsabschluss. Die Einrichtung ist eine von bundesweit 52 seiner Art und die einzige in den Regionen Niederbayern und Oberpfalz, die sich der beruflichen Ausbildung und Rehabilitation vor allem lern-, psychisch- und mehrfachbehinderter sowie anderweitig benachteiligter junger Menschen verschrieben hat.

Text: Silvia Haumer / B.B.W. Abensberg

Fotos: Thomas Griebenow/ B.B.W. Abensberg