« Zurück

Berufsbildungswerk Abensberg verabschiedet 130 Absolventen

Worte der Anerkennung und viel Lob von allen Seiten bestimmten die Abschlussfeier im Berufsbildungswerk Abensberg. Erfolgreich haben die Abschlussprüfungen am B.B.W. St. Franziskus in Abensberg geendet. Über 98 % der Prüflinge haben bestanden. Sie wurden in einer Feierstunde in der festlich geschmückten Turnhalle mit guten Wünschen für die Zukunft verabschiedet.

Bild v.l.: Carsten Jelitto (Berufsschule), Alwin Ruthemeyer, Simon Koblitz, Bettina Fuchs ( Schulleitung Berufsschule), Gesamtleiter Walter Krug

Die Zukunft leben

Die Abschlussfeier begann mit einem Wortgottesdienst in der Hauskapelle. Hermann Messerer, Pastoralreferent des BBW, forderte die jungen Menschen auf: „Ihr dürft nun stolz sein, auf das, was Ihr geschafft habt, lebt euer Leben und seid mutig!"

Das Tanz – und Theaterprojekt „I am" startete in der Turnhalle mit einem Flashmob und heizte dem Publikum richtig ein. Das Vorbereitungsteam mit Ausbildungsleitung, Haustechnik, verschiedenen Ausbildungsbereichen und weiteren Akteuren hatte gute Arbeit geleistet. Mitreißende Einlagen von Felix Merl, Pädagoge im Bereich Wohnen, und seinem Rap-Chor begleiteten die Festrede von Gesamtleiter Walter Krug. Grußworte sprachen KJF-Abteilungsleiter Johannes Magin, der stellvertretende Landrat Wolfgang Gural und Bezirksrätin Hannelore Langwieser. Gute Wünsche kamen von Abensbergs zweitem Bürgermeisters Dr. Bernhard Resch und dem Geschäftsführers der IHK Kelheim Manuel Lorenz.

Neue Freiheit

Walter Krug nannte bei seiner Begrüßungsrede Zahlen: 111 von 130 angetretenen Absolventinnen und Absolventen haben die Prüfungen bestanden. „Jetzt sind Sie Absolventen und nicht mehr Teilnehmer. Sie haben etwas geschafft, Sie haben sich angestrengt, die Eltern unterstützten Sie, die Kostenträger haben die Möglichkeiten dazu geschaffen und die Kollegeninnen und Kollegen sind hartnäckig an ihrem Auftrag geblieben. Sie haben`s geschafft", so Walter Krug. Viele Höhen und Tiefen seien zu bewältigen gewesen und der Abschluss sei ein weiterer Schritt in das Erwachsensein und einer damit verbundenen Freiheit. „Nichts und niemand kann Ihnen heute Ihren Beruf wegnehmen. Der Beruf bleibt – alles Gute!"

„Sie, liebe Absolventinnen und Absolventen haben ihren beruflichen Abschluss erlangt und ich überbringe Ihnen die herzlichsten Glückwünsche unseres Direktors Michael Eibl zur bestandenen Abschlussprüfung", sagte KJF-Abteilungsleiter Johannes Magin, „Sie wagen nun den Sprung ins Leben. Wir drücken Ihnen die Daumen und wünschen Ihnen alles erdenklich Gute."

„Das ist das Haus der 1000 Chancen!", rief Stefan, ehemals Absolvent, bei der Absolventenfeier im Berufsbildungswerk all denjenigen zu, die ihre Ausbildung gerade abgeschlossen haben. Stefan hat es vor einem Jahr geschafft. Er weiß wovon er spricht. Mit seinem Zeugnis als Kaufmann im Einzelhandel verließ er das BBW und heute hat er einen Arbeitsplatz in einem Store in Ingolstadt. Auch Absolventin Maike Seibt, Kauffrau im Einzelhandel, wandte sich mit sehr persönlichen Gedanken und Erfahrungen an die Gäste. „Ich hatte eine sehr schwere Erkrankung im Säuglingsalter, viele Wiederbelebungsversuche musste ich durchmachen, womöglich kommt daher auch meine Lernbehinderung. Aufgeben stand für mich aber nie zur Debatte. Ins Berufsbildungswerk wollte ich nicht. Meine Schüchternheit überwand ich, das war nicht leicht, jetzt bin froh, alle haben mir dabei geholfen und nun stehe ich hier mit einem Berufsabschluss - Dankeschön!"

Im Rahmen der Feierstunde, bekamen alle auf der Bühne eine Urkunde und ein Abschlusszeugnis, die den jeweiligen Ausbildungswerdegang würdigte. Einige Absolventen erreichten einen hervorragenden Abschluss. Schulbeste Simon Koblitz, Fachinformatiker Systemintegration, Alwin Ruthemeyer, Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und Julian Wahler, Fachwerker Galabau, erhielten für diese Glanzleistung einen Staatspreis. Für den Staatspreis kommen nur Absolventen in Betracht, die im Berufsschulabschlusszeugnis einen Notendurchschnitt von mindestens 1,0 in allen Unterrichtsfächern erzielt haben.

Text: Silvia Haumer
Bilder: Thomas Griebenow