« Zurück

Berufliche Heimat seit über zwei Jahrzehnten

Leiterin der Fachakademie für Heilpädagogik, Petra Werner, feiert 25-jähriges Dienstjubiläum

Ihre Jubiläumsurkunde und die herzlichsten Glückwünsche nimmt Petra Werner dankend von Peter Wichelmann, Abteilungsleiter Personal der KJF, entgegen. Sie feierte am 1. September ihr 25-jähriges Dienstjubiläum und sagt: „In all den Jahren durfte ich auf die Unterstützung und den Rückhalt der Katholischen Jugendfürsorge bauen, sodass ich hier wirklich meine Lebensstelle gefunden habe."

Petra Werner, Leiterin der Fachakademie für Heilpädagogik der KJF in Regensburg, feiert 25-jähriges Dienstjubiläum. Peter Wichelmann, Abteilungsleiter Personal der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V., gratulierte und überbrachte die Glückwünsche des Direktors Michael Eibl, Urkunde und Blumenstrauß.

Im September 1994 übernahm Petra Werner einen Lehrauftrag für Soziologie an der Fachakademie für Heilpädagogik der Katholischen Jugendfürsorge in Regensburg. Hauptberuflich war sie damals Diözesanbildungsreferentin im Bischöflichen Jugendamt. Fasziniert vom Gebiet der Heilpädagogik bekam sie die Erlaubnis der damaligen Leiterin Dr. Tammerle-Krancher an vielen Unterrichtsfächern teilzunehmen, qualifizierte sich berufsbegleitend weiter und erwarb den Master in NLP (Neurolinguistisches Programmieren), Sozialtherapeutisches Rollenspiel, Systemische Beratung. Seitdem begleitete sie die Studierenden auch in der Praxis. Zum Lehrauftrag Soziologie kam das Fach „Arbeit mit Gruppen". Petra Werner wuchs mehr und mehr in das, wie sie selbst sagt, „sehr hilfreiche und humanistische Sujet", sodass sie nach neun Jahren Unterrichtstätigkeit in verschiedenen Fächern zum Team der hauptamtlichen Dozenten zählte. „Ich hatte meine berufliche Heimat gefunden", erinnert sie sich an damals. 2004 wurde sie Leiterin der Fachakademie. „Diese Funktion versuche ich seitdem zu erfüllen. Für mich ist es kein Beruf, sondern eine Berufung. Schnell war mir klar, dass die bildungspolitische Situation besonderes Augenmerk braucht. So führte ich die Arbeit meiner Vorgängerin fort und wir schlossen Kooperationsverträge mit verschiedenen Hochschulen. Ich engagierte mich im Bundesvorstand und investierte viel Energie und Zeit in die Weiterentwicklung der Tätigkeiten und des Berufsbildes", so Werner.

In den vergangenen Jahren hat die Fachakademie für Heilpädagogik der KJF in Regensburg erfolgreich einige Fachtagungen angeboten. Die aktuellen Unterrichtsinhalte kommen gut bei den Studierenden an; so wird in diesem Jahr die internationale Heilpädagogik in den Fokus gestellt. Im Oktober 2019 fahren die Studierenden in die Schweiz, um dort neue und bewährte Konzepte zum Thema Autismus zu diskutieren. Es bestehen Partnerschaften mit Finnland und Frankreich – so kann die Heilpädagogik über Grenzen hinweg positiv verankert werden. Der Träger, die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. begleitet Petra Werner und ihr Dozententeam unterstützend und impulsgebend. „Die über 70 Einrichtungen der KJF sind eine wichtige und hervorragende Ressource für Praktika und Hospitationen", erklärt Werner, „auch und gerade durch die innovativen und modellhaften Projekte und Konzepte. Viele unserer Dozentinnen und Dozenten bereichern so unser Lehrangebot mit sehr praxisnahen Inhalten und Methoden."

Text: Christine Allgeyer
Bild: Sabine Federl