« Zurück

Bald gibt es Zeugnisse

Lesen Sie hier den Beitrag in Leichter Sprache

Kinder und Familien im Zeugnisstress?

Zum Ende des Schuljahres gibt es Zeugnisse. Sie sind für Schülerinnen und Schüler und deren Eltern eine Rückmeldung über erbrachte Leistungen und entscheiden über das Vorrücken. Wenn das Zeugnis nicht so gut ausfällt wie gewünscht oder erwartet, ist dies für Kinder und Familien oft sehr schmerzhaft und belastend. Obwohl die Sorgen der Erwachsenen wichtig und verständlich sind, droht bei einer zu starken Betonung der Leistungsaspekte im Umgang mit dem Kind die Gefahr einer Schul- und Leistungsmüdigkeit des Kindes.

Psychologische Untersuchungen zeigen, dass Kinder die Entwicklungsaufgabe der Schule am besten meistern können, wenn sie das Gefühl haben, ein liebenswerter Mensch zu sein und etwas zu können. Das schafft ein gutes Selbstwertgefühl mit dem Wissen um eigene Stärken auch außerhalb des schulischen Bereichs. Das Gefühl des Dazugehörens entsteht in der Familie, aber auch in der Schule, vor allem in der Grundschule. Deshalb sind Eltern und Lehrkräfte gut beraten, das Kind in seiner Gesamtheit anzunehmen.

Schlechte Noten im Zeugnis – was nun?

Eltern sollten besonnen bleiben, mit ihrem Kind reden und Verständnis für seine Gefühle zeigen. Das Kind leidet unter schlechten Noten, selbst wenn es dies nicht mehr zeigt oder scheinbar das Gegenteil, nämlich Gleichgültigkeit oder „Unbekümmertheit". Schlechte Noten dürfen nicht zur Abwertung des Kindes führen, zu Liebesentzug oder Strafe – das schwächt das Kind für die notwendigen Anstrengungen in der Zukunft. Das Kind braucht Hilfe statt Strafe, ein Klima der Offenheit, um über mögliche Ursachen der Leistungsprobleme reden zu können. Eltern sollten bei Schulsorgen zunächst das Gespräch mit der Lehrkraft suchen und können sich bei anhaltenden Sorgen von Fachleuten an der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern beraten lassen. Das ist etwas ganz Normales.

Text: Dr. Hermann Scheuerer-Englisch, Leiter der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern der KJF in Regensburg

Die Beratung ist kostenfrei und streng vertraulich. Kontakt: Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern Regensburg; Ostengasse 31, 93047 Regensburg; Telefon: 0941 79982-0; E-Mail: info@eb-regensburg.de; Internet: www.eb-regensburg.de oder in einer anderen der 10 regionalen Beratungsstellen der KJF in Niederbayern und Oberpfalz: https://www.erziehungsberatung-kjf.de/beratungsstellen