« Zurück

Anna Beckstein-Pilz – Meisterin des Zauberhaften

In die Ausstellung „zauberHaft" der Beratzhausener Künstlerin Anna Beckstein-Pilz führt KJF-Direktor Michael Eibl wortspielend ein. „Bezaubernd, hinreißend, märchenhaft, traumhaft" – das sind nur einige der Synonyme, die zu ihren Bildern passen. Aktuell zeigt sie in der Galerie St. Klara der KJF auf zwei außergewöhnlich großen Formaten, und in Hinterglasmalerei, was sie bewegt und drängt darzustellen. Sie ist eine gesellschaftskritische, politische Betrachterin des Lebens, mit Wurzeln im christlichen Glauben, der es in ihrer aktuellen Schau eindrucksvoll gelingt, den Finger in die Wunden unserer Zeit zu legen.

Bürgermeister Jürgen Huber, Anna Beckstein-Pilz und KJF-Direktor Michael Eibl bei der Vernissage zur Ausstellung "zauberHaft" in der Galerie St. Klara der KJF

In der Galerie St. Klara, ein außergewöhnlicher Ort für Kunst, wo Künstlerinnen und Künstler mit und ohne Behinderung ausstellen, sind die Werke von Anna Beckstein-Pilz bis 3. März 2019 zu sehen. Bei der Vernissage, musikalisch begleitet von Singer-Songwriter Thomas von Seckendorff, lud Michael Eibl ein, sich Zeit zu nehmen und den gesellschaftskritischen Fährten zu folgen, welche die Künstlerin in ihren Bildern gelegt hat. In den beiden großformatigen Bildern „Zauberhaft I" und „Zauberhaft II" finden sich Bezüge zu unterschiedlichen Kunstrichtungen und Motive von der Antike bis ins digitale Zeitalter. Tiere, Märchen- und Komikfiguren, Zeitungsfetzen transformiert die Künstlerin collagenartig in Situationen, die sie mit ihren zu Bild gewordenen Gedanken übermalt, ergänzt und kontrastiert. Damit entlarvt sie Charaktere, stellt sie aber nicht bloß. Das gilt auch für ihre Hinterglasmalerei in kleineren Formaten, die Werke „All inklusive", „Shopping" oder „Venezia", wenn wir darin die Konsum- und Spaßgesellschaft entdecken, die Vermüllung unserer Welt oder die Darstellung gesellschaftlicher Trends. Anna Beckstein-Pilz überlässt es dem Betrachter, ob er sich aufgefordert fühlt im turbulenten, verrückten Weltgeschehen eine verantwortliche Rolle zu übernehmen. Die Künstlerin will nicht belehren, sie lebt eine ehrliche, gesellschaftskritische Haltung in ihren Werken vor. Mit den kleinen Bildern präsentiert sie zum ersten Mal ihre Hinterglasmalerei in einer eigenen Ausstellung.

ZauberHAFT 1, Acryl und Kreide. Weitere Werke in der Online-Galerie unter www.galerie-st-klara.de

Anna Beckstein-Pilz lebt und arbeitet in Beratzhausen. Von 1985 bis 1989 studierte sie an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg bei Professor Scharl. Ihre Ausstellungen: Beratzhausen 1995 und 2000, Riedenburg 1997, Regensburg 1993 und 2003, Velburg 1998 und Parsberg 2001. Ihre Werke befinden sich in zahlreichen privaten Sammlungen.

Text und Bild: Christine Allgeyer