« Zurück

1.100-Euro-Spende für die ganz Kleinen

Stiftung „Für junge Menschen." unterstützt die Harl.e.kin-Nachsorge Regensburg


Diese großartige Spende kann das Harl.e.kin-Nachsorge-Team in Regensburg richtig gut gebrauchen. Die Kinderkrankenschwestern aus der Kinderklinik Sankt Hedwig und Fachkräfte aus der Interdisziplinären Frühförderstelle des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums begleiten und beraten derzeit 26 Familien mit einem früh- oder risikogeborenen Baby. Nach einem Klinikaufenthalt ihres Kindes sind die Familien für die Unterstützung dankbar.

Bild von der Spendenübergabe der Stiftung "Für junge Menschen" an Harl.e.kin
Große Freude bei den Harl.e.kin-Partnern und -Förderern!

„Wir helfen gerne und immer da, wo staatliche Mittel nicht ausreichen, um notwendige Hilfen für Familien, Kinder und junge Menschen in schwierigen Lebenssituationen oder für Menschen mit Behinderung oder Beeinträchtigungen bereitzustellen", erklärte Stiftungsrätin Bernadette Dechant. Gemeinsam mit den Organisten Franz-Xaver Dechant und Johannes Köppl sowie den beiden Erzählern Martin Dechant und Magnus Köppl hatte sie das Benefizkonzert „Die Konferenz der Tiere" auf den Weg gebracht, mit dem die 1.100 Euro erlöst wurden. Allein 500 Euro davon spendete die Projektpatin Lilo Sillner, Geschäftsführerin der Labertaler Heil- und Mineralquellen. Projektkoordinatorin Angelina Ernst bedankte sich herzlich bei den Initiatoren und Lilo Sillner: „Ihre Spende kommt direkt den Familien und ihren Babys zugute", so Ernst.

Weiterführende Informationen

Die Harl.e.kin-Nachsorge vernetzt Betreuungsangebote für Familien mit einem früh- oder risikogeborenen Baby. Träger ist die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Partner sind das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Klinik St. Hedwig, die Interdisziplinäre Frühförderstelle des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums und das Kinderzentrum St. Martin der KJF. Die Beratung und Begleitung der Familien erfolgt in Form von Hausbesuchen durch eine Mitarbeiterin des Mobilen Dienstes der Frühförderstelle und durch Kinderkrankenschwestern der Klinik St. Hedwig. Seit dem Start des Projekts wurden 178 Familien mit 218 Kindern, darunter Zwillinge und Drillinge, in die Harl.e.kin-Nachsorge aufgenommen.