« Zurück

"Wir helfen gerne!"

3.000-Euro-Spende der Sparda-Bank für die Katholische Jugendfürsorge

Den Spendenscheck über die großartige Summe von 3.000 Euro hat Georg Thurner, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Ostbayern eG, an den Integrationsfachdienst Oberpfalz und dessen Träger, die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V. (KJF) übergeben.

Sparda-Bank-Vorsitzender Georg Thurner, IFD-Leiterin Manina Sobe und KJF-Direktor Michael Eibl

Bild v.li.: Sparda-Bank-Vorsitzender Georg Thurner, IFD-Leiterin Manina Sobe und KJF-Direktor Michael Eibl.

Wertschätzung für die Arbeit der KJF und des Integrationsfachdienstes (IFD) bringt Georg Thurner mit seiner Spende zum Ausdruck. KJF-Direktor Michael Eibl und die Leiterin des IFD Manina Sobe bedankten sich herzlich bei Georg Thurner: „Wir freuen uns sehr über ihre großzügige Spende, vergelt's Gott!" Thurner machte deutlich, dass es der Sparda-Bank und ihm persönlich ein großes Anliegen sei, Menschen zu helfen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Gerne sei er mit der KJF verbunden, da der kirchliche Träger so viel Gutes für Familien, Kinder, Jugendliche und Menschen mit Behinderungen bewirke.

Die Spende will Manina Sobe dafür nutzen, die Leistungen des Integrationsfachdienstes zur Integration schwerbehinderter Menschen in das Arbeitsleben noch mehr bekannt zu machen. Der IFD ist spezialisiert darauf, Arbeitgeber und Arbeitnehmer mit Handicap zu beraten und zu begleiten. Immer dann, wenn es darum geht, dass Menschen mit Handicap wieder in Arbeit kommen oder weiter beschäftigt werden, steht der IFD mit Rat und Tat zur Seite. „Das müssen noch viel mehr Leute, die es betrifft, erfahren", meint Sobe, „besonders Arbeitgeber brauchen mehr Informationen, damit sie sehen, welche Hilfen und Unterstützung es gibt, um Mitarbeiter mit Behinderung in das Arbeitsleben zu integrieren."

Text: Christine Allgeyer
Bild: www.altrofoto.de