« Zurück

Heilpädagogisches Waldprojekt des Regensburger Kinderzentrums St. Martin weckt verborgene Kräfte

Magische „Mutausbrüche" und vieles mehr

Dank der Unterstützung des Fördervereins Aktion Sonnenschein Regensburg e.V. bieten Heil- und Naturpädagogin Sylvia Fenzl und Physiotherapeutin Anne Liegel im Sinzinger Walderlebniszentrum ein ganz besonderes Projekt im Rahmen der heilpädagogischen Förderung des Kinderzentrums St. Martin der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e. V. (KJF) an. Dieses Jahr durften vier Mädchen und zwei Buben drei Tage lang den Wald genießen. Morgens geht es gemeinsam mit dem Bus los und nachmittags geht es wieder zurück nach Hause. Was dazwischen, draußen in der Natur passiert, ist viel mehr als Erinnerungen an einen schönen Ausflug. Das wertvolle Angebot der Betreuerinnen fördert die Sozialkompetenzen und das Selbstvertrauen der Kinder.

Der Wald weckt verborgene Kräfte

Wald für Körper und Seele

Einer der festen Programmpunkte, noch vor der Brotzeit, ist die morgendliche Yogaeinheit. Gut gestärkt geht es dann in den Tag. Wie fühlt sich der unebene Waldboden an? Welche Geräusche höre ich hier? Was gibt es hier im Wald zu entdecken? Dieses Jahr war es ein großer Hügel, der die Kindergruppe im Wald faszinierte. Mit Muskelkraft hinauf, dann im Vogelflug runtersauen. Ganz frei sein, zusammen Spaß haben, Lachen und die frische Luft spüren. „So banal das aussehen mag, so viel passiert bei so einem Spiel," erklärt Physiotherapeutin Anne Liegel „Es geht um Kraft, das Erspüren des eigenen Körpers, das vestibuläre System, also das Gleichgewichtssystem. Es war herrlich zusehen, wie viel Lebensfreude die Bewegung und Natur in den Kindern weckt. Viele schüchterne Kinder kommen mit Hilfe der Bewegung richtig aus sich raus." Die „Waldtage" tun nicht nur dem Körper gut, sondern der Seele. So knüpft manch einer und manch eine während der drei Tage wertvolle Freundschaften.  Es geht um das „Du" und „Ich" miteinander, das „Wir". Wir können zusammen ein Tipi aus Zweigen bauen, komm wir sprechen uns ab und zeigen unser Ergebnis den anderen.

Feinste Vorbereitungen – aber bitte flexibel

Bevor es losgehen kann, bereiten Heil- und Naturpädagogin Sylvia Fenzl und Physiotherapeutin Anne Liegel den Aufenthalt im Wald vor. Es geht darum die Gruppe zusammen zu stellen, sich vorab mit den Eltern zu treffen und auf die einzelnen Fähigkeiten der Kinder einzugehen. „Was in diesem leichten Rahmen dann wirklich vor Ort passiert, das bestimmen die Bedürfnisse und die Dynamik der Gruppe – das ist jedes Mal anders und faszinierend," berichtet Sylvia Fenzl. So auch der „Mutausbruch" eines Mädchens, das am dritten Tag eigentlich nicht beim Hochseilparcour mitmachen wollte. Und dann passierte es doch und noch viel mehr: Sie kletterte als Erste vor und alle anderen warteten geduldig, kamen hinterher. Ein tolles Gemeinschaftserlebnis für die Kinder!

Wertvolle Entwicklungen und Erinnerungen

Bei einem gemeinsamen Nach-Treffen mit den Eltern und Kindern zeigen die Kinder, was sie gelernt und an welchen Orten sie eine schöne Zeit verbracht haben. „Das ist für die Eltern wichtig und schön. Vielleicht eine Anregung, wieder öfter mit den Kindern in die Natur zu gehen", so Sylvia Fenzl. Bei dem Treffen wurde Telefonnummern ausgetauscht und manch Elternteil staunte beim Betrachten der Fotos nicht schlecht, was ihre Kinder schon können. Sie entdeckten an ihren Kindern neue Seiten, lernen loszulassen und erfahren, dass ihren Kindern mehr zuzutrauen ist als gedacht.

 

Text: Olga Arnstein | Foto: Anne Liegel