« Zurück

Inklusion in der Abensberger Schullandschaft realisieren

Inklusion: PMT-Schule will Kooperation mit Abensberger Schulen ausbauen

Die Prälat-Michael-Thaller-Schule (PMT), privates Sonderpädagogisches Förderzentrum der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg (KJF),soll als Beratungs- und Kompetenzzentrum in der Abensberger Schullandschaft weiterentwickelt werden. PMT-Schulleiter Wolfgang Niemetz und Organisator Thomas Rößler luden daher sämtliche Abensberger Schulen zu einem Treffen ein. Die Schulleitungen der Abensberger Schulen, Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und KJF-Abteilungsleiter Bertin Abbenhues trafen sich  zu einem ersten Kooperationstreffen und offenen Dialog über gegenseitige Bedürfnisse, Erfahrungen und auch Schwierigkeiten bzgl. des Themas Inklusion. Die Gesprächspartner tauschten sich über gemeinsame (weitere) Möglichkeiten der schulischen Kooperation und der Weiterentwicklung inklusiver Arbeitsfelder aus.

Bild v.li.: KJF-Abteilungsleiter f. Teilhabeleistungen Bertin Abbenhues, Schulleiter d. Cabrinischule (KJF) Rudi Dittmeier, Schulleiter Wirtschaftsschule Abensberg OStD Johann Huber mit Kollege OStR Harald Ecker, Johann Schmidbauer von der Johann-Turmeier-Realschule Abensberg, Thomas Rößler und Schulleiter Wolfgang Niemetz Prälat Michael-Thaller-Schule Abensberg, Schulleiterin Hermine Kroiß-Hillmann Aventinus Grundschule Abensberg, Konrektorin Pamela Bauer (Grundschule Offenstetten), Bürgermeister Dr. Uwe Brandl.

Ziel dieses Projekts war es für Thomas Rößler,  den Start in einen gemeinsamen und schulartübergreifenden Weg bei diesem sehr umfassenden und herausfordernden Thema zu ebnen und mittelfristig ein Netzwerk in Abensberg zu schaffen, um jeden dortigen Schüler mit seinen individuellen Voraussetzungen bestmöglich fördern zu können. Das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen hält diesbezüglich fest, dass die inklusive Schule ein Ziel der Schulentwicklung aller Schulen ist. Hierbei  liegen die Bedürfnisse und Schwerpunkte je Schulart natürlich sehr spezifisch und unterschiedlich. Daher bot Schulleiter Wolfgang Niemetz an diesem Tag für die PMT-Schule an, dass diese ihr sonderpädagogisches Wissen und ihre Erfahrungen in diesen Prozess aktiv miteinbringt – stets unter Berücksichtigung der jeweiligen Ressourcenlage. Zudem wurde an diesem ersten Kooperationstreffen deutlich, dass neben den Schulen vor allem auch die Stadt Abensberg in Person von Dr. Uwe Brandl und die KJF Regensburg sehr offen sind für neue intensive Wege der Kooperation in der Schullandschaft.

Mit diesem Wissen und der Möglichkeit, sich ein gewinnbringendes „Inklusions-Netzwerk" schaffen zu können, gingen die Teilnehmer  auseinander. Das zweite Kooperationstreffen ist im Frühjahr 2018 erneut an der PMT-Schule geplant.

Text und Bild: Thomas Rößler / PMT