« Zurück

„Die Arbeit mit Menschen ist sinnstiftend.“

Startschuss für den Girls‘ und Boys‘ Day 2018 in der KJF

Am 26. April ist es so weit: 29 Schülerinnen und Schüler nehmen in einer KJF-Einrichtung am bundesweiten Boys' und Girls‘ Day teil. In diesem Jahr sind beteiligt: das B.B.W. St. Franziskus in Abensberg, die KJF Werkstätten St. Rupert in Eggenfelden, die Förderstätte der KJF Werkstätten St. Josef in Straubing, die Bildungsstätte St. Wolfgang in Straubing und das Pater-Rupert-Mayer-Zentrum in Regensburg.

Wer sich für einen sozialen Beruf entscheidet, dem eröffnen sich viele Möglichkeiten. Erzieherinnen und Erzieher etwa sind in vielen Arbeitsfeldern gefragt: im KITA-Bereich, in der Jugendarbeit, aber auch in der Heimerziehung und in Wohngruppen für Menschen mit Behinderung. In der Katholischen Jugendfürsorge gehören sie derzeit neben den Pflegefachkräften zur gefragtesten Berufsgruppe. Aber auch Sozialpädagogen*innen, Heilpädgogen*innen und Heilerziehungspfleger*innen werden in der KJF gebraucht.

„Die Arbeit mit Menschen ist sinnstiftend. Sie bereichert ungemein", sagt Susann Scherrer, stellvertretende Personalleiterin in der KJF. Sie macht in Gesprächen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer wieder die Erfahrung, dass diese ihre Arbeit in der KJF von Herzen und mit großem Engagement tun. Sie ist sich sicher, dass es den erfahrenen Fachkräften gut gelingt, neben den fachlichen Inputs genau dies am diesjährigen Girls‘ und Boys‘ Day zu vermitteln.

In den KJF Werkstätten St. Rupert in Eggenfelden etwa haben die drei teilnehmenden Mädchen die Möglichkeit, in den handwerklichen Abteilungen wie Schreinerei und Metall mitzuarbeiten. Ein Junge kann erfahrenen Erziehern und Heilerziehungspflegern bei der Arbeit mit erwachsenen Menschen mit Behinderung über die Schulter schauen. Im Berufsbildungswerk St. Franziskus in Abensberg nehmen 9 Mädchen und 9 Jungs am Aktionstag teil. Für sie ist in der Hauswirtschaft, Gastronomie, Elektromontage, Tischlerei, im Friseurhandwerk und Landschaftsgartenbau,– um nur einige der Ausbildungsbereiche zu nennen – viel geboten. Bei einem Schnuppertag in der Abteilung Förderstätte der Straubinger Werkstätten St. Josef erfahren die Teilnehmer*innen, wie es dort gelingt, Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderungen die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen. Auch im Pater-Rupert-Mayer-Zentrum und in der Bildungsstätte St. Wolfgang erwartet die Teilnehmer ein interessanter Tag. In den Förderzentren bieten die Bereiche Schule, Tagesstätte, Fachdienste, Therapie und Internat vielfältige Einblicke in die Förderung und Begleitung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung.

Text: Christine Allgeyer
Bild: www.boys-day.de